KI goes CRM: Das CRM wird intelligent

Bereits seit dem Bau der ersten Computer beschäftigten sich zahlreiche Publikationen und der öffentliche Diskurs mit dem Thema Künstliche Intelligenz. Grundsätzlich soll Künstliche Intelligenz hierbei als Versuch verstanden werden, eine menschennahe Intelligenz zu erschaffen, d.h. Software zu programmieren, die eigenständig über entsprechende Algorithmen Probleme erkennt, bearbeiten und letztlich lernen kann. Es war zu beobachten, dass […]

Digital Transformation – State of the Market in Deutschland

Mit dem „Digital Transformation Vendor Benchmark 2017“ veröffentlichte die Experton Group im März die zweite Auflage des Anbietervergleichs zum Trendthema Digital Transformation. Die Studie gibt Entscheidern im Rahmen von zukunftsweisenden Sourcing-Prozessen einen detaillierten und differenzierten Überblick zum Status Quo der relevanten Anbieter im Kontext der Digital Transformation. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Einblick in […]

UCC entwickelt sich zu einem zentralen Bestandteil des digitalen Arbeitsplatzes

Kommunikations- und Kollaborationslösungen sind ein zentrales Drehkreuz des digitalisierten Arbeitsplatzes. Keine anderen Lösungen werden hier so viel genutzt wie etwa E-Mail, Telefonie und Webkonferenzen. Viele Anwendungen sind mit Kommunikations- und Kollaborations-Tools verknüpft, um sie effizient nutzen zu können; ein weit verbreitetes Beispiel ist die CTI-Integration im CRM. Trends Bisher werden die verschiedenen Kommunikationskanäle in vielen […]

Sage Summit am 7. und 8. März 2017 in Berlin: Vollgas in die Cloud!

Vergangene Woche war Experton Group / ISG wieder Gast des Sage Summits, der in diesem Jahr erstmalig nicht zentral und international an einem Ort, sondern gesondert an mehreren Weltmetropolen wie London, Johannesburg oder Melbourne stattfand und stellenweise noch stattfinden wird. Die Besonderheiten der jeweiligen lokalen Märkte sollten dadurch thematisch besser berücksichtigt werden. Für Deutschland wählte […]

Zweiter Digital Transformation Vendor Benchmark (ISG Provider Lens) der Experton Group / ISG

Digital Transformation – Performance und Verständnis sind weiterhin Mangelware. Ausreichende Leistungen bieten nur 33 IT-Anbieter: Gerade einmal sieben Prozent aller relevanten IT-Anbieter in Deutschland spielen für Kunden im Kontext Ihrer aktuellen digitalen Transformation eine Rolle. Nur vier Unternehmen sind Full-IT-Business-Transformation-Anbieter 2017: Mit einem Prozent Ausbeute gleicht der Anspruch „Alles aus einer Hand“ im  Kontext digitaler […]

Digitalisierung – ein Wandel von Geschäftsmodellen und Realitäten

Die „Digital Transformation“ ist in aller Munde. Beinahe jeder leitende Angestellte weiß um die Bedeutung digitaler Assets in Form von Assistenten, Bots, Apps und auch Virtual Counterparts oder Digital Twins sowie neuen virtuellen oder durch Zusatzinformationen angereicherte Realitäten. Die Welt wird vielschichtiger und komplexer – die virtuelle Roboterisierung ist in vollem Gang. Vom Produkt über […]

Autonomes Fahren ist Zukunft – halbautomatisches Fahren ist spannend

In dieser Woche nahm ich an einem BITKOM-Kongress zum Thema Cognitive Computing oder Artifical Intelligence teil. Eins der großen Themen war die Diskussion um zunehmende Automatisierung in allen Lebensbereichen. Das Beispiel des selbstfahrenden Autos nahm einen prominenten Platz ein. Kernfragen beinhalten unter anderem: Wie verändert sich zukünftig die Entscheidungshoheit zwischen Mensch und Maschine? Welche Entwicklungsstufen […]

ISDN: Der All-IP-Countdown läuft, rechtzeitig die Weichen stellen – aber wie?

Frank Heuer, Wolfgang Heinhaus

Frank HeuerWolfgang HeinhausKommunikationslösungen waren früher in vielen Unternehmen ein Randthema, das häufig nur alle paar Jahre aufkam, wenn der Mietvertrag der Telefonanlage auslief. Mit der Ankündigung, dass 2018 die Umstellung von ISDN auf das All-IP-Netz abgeschlossen sein soll, stellen sich viele Unternehmen die Frage, wie man sich generell hinsichtlich der Kommunikationslösungen in Zukunft optimalerweise aufstellen soll.

Denn während die Möglichkeiten der Unternehmenskommunikation bis vor einigen Jahren noch sehr übersichtlich waren, gibt es heute eine Vielzahl von Optionen, z.B. Unified Communications, und unterschiedliche Bereitstellungsmodelle – sei es der gewohnte Eigenbetrieb, Private oder Public Cloud. Auch die Anbieterlandschaft hat sich erheblich gewandelt, manch ein etablierter Provider ist verschwunden, viele neue Anbieter sind auf den Markt gekommen, IT-Anbieter haben das Kommunikationsthema in ihr Portfolio integriert und weiterentwickelt.

Zwar werden ISDN-Emulationen angeboten, die den ISDN-Betrieb auch über das Jahr 2018 hinaus möglich machen sollen, aber bei Einsatz der ISDN-Emulationen fallen die aus ISDN-Zeiten gewohnten Funktionen weg, wie Halten, Makeln oder Vermitteln. Wenn zudem schnurlose DECT-Telefone weiter verwendet werden sollen, ist zu untersuchen, ob eine Weiterverwendung möglich ist. Sollen analoge Fax-Systeme angeschlossen werden, gibt es Laufzeitenprobleme. Das sind nur einige Beispiele, die zu berücksichtigen sind.

Darüber hinaus sollte die Umstellung auch als eine Chance begriffen werden, die Möglichkeiten neuer Technologien zur effizienten Kommunikation und Zusammenarbeit zu nutzen und sich damit auch die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Wie können Unternehmen in diesem Zusammenhang optimal die Weichen stellen? Wir stehen Ihnen in einem Strategie-Workshop zur Verfügung, in dem wir Entscheidungsunterstützung zu den vielfältigen Aspekten anbieten und auf die Punkte hinweisen, die berücksichtigt werden sollten. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an clientservice@experton-group.com (Betreff: „All-IP Countdown“)

Beispiel-Optionen

Abbildung: Beispiel-Optionen der Kommunikationstechnologie. Quelle: Experton Group AG, 2015.

Autonomes Fahren – vom Kunden nicht gewünscht!

Bottom Line (ICT-Anbieterunternehmen): Autonomes Fahren ist ein interessantes Thema, aber die deutschen Autofahrer wollen immer noch selbst eingreifen können. Anbieter sollten daher eher andere Connected-Car-Themen priorisieren.   Mehrere Studien sagen einen immensen Markt für autonomes Fahren voraus und zeigen auf, dass auch die Deutschen dafür bereit sind. Doch bereit sein heißt nicht automatisch wollen. Der […]

Data Center Deals – Telcos Getting Down to Core Business

Charlie Burns Research Alerts

What is Happening?

On 31 Oct., CenturyLink (CTL) and Level 3 Communications (LVLT) announced a definitive merger agreement, under which CenturyLink will acquire Level 3 Communications in a cash and stock transaction totaling approximately US$34 Billion.

On 4 Nov., CenturyLink announced the US$2.2 Billion sale of 57 data centers and its co-location business to funds advised by BC Partners, in a consortium including Medina Capital Advisors and Longview Asset Management.

Then on 6 Dec., Verizon Communications Inc. announced the sale of 24 data center sites and the associated customers to Equinix Inc. for US$3.6 billion.

Beyond the press releases and trade publication articles focusing on the sizes of these transactions, we see one question many enterprise IT organizations should be asking: How do these transactions impact alternatives for IT infrastructure and potential transformation to digital business?

Why is it Happening?

The telecom arena is experiencing intense competitive pressure between traditional network providers such as AT&T, CenturyLink, and Verizon, and mobile-focused providers such as Sprint, T-Mobile, and Verizon (again). All are contending for a shifting base of consumers and enterprise customers that increase revenues in an expanding variety of means, from network traffic to advertising.

ISG sees all three of these recent telco transactions as indicators of an emerging strategy within the major telecom companies: shedding non-core, and potentially declining, businesses to sharpen focus on core businesses and enable increased focus on pursuit of the growing Cloud market.

CenturyLink’s acquisition of Level 3 is intended to strengthen its core business by significantly increasing its telecom bandwidth assets. And CenturyLink’s sale of data centers and associated co-location business will provide funds to partially offset the cost of the Level 3 acquisition and enable a more narrow focus for the company. Verizon’s sale of data centers and associated customers is intended to provide funds to invest in its cellular business and narrow its focus.

Net Impact

At the time of the transactions, we observed that the acquisition of Level 3 would result in significant enhancement to CenturyLink. We highlighted the benefits of the acquisition as:

  • Increasing CenturyLink’s US footprint by 200k+ fiber route miles. The combined company will be 2nd only to AT&T as a provider of fiber/Ethernet.
  • Significantly expansion of CenturyLink’s international reach by 300k+ fiber route miles and becoming a strong LATAM and APAC competitive presence, along with NA and EU.
  • Level 3’s content delivery network (CDN) in the streaming media space is one of the strongest in the country. This is especially relevant due to the growing demands for streaming multimedia.

And, pertaining to the sale of the data centers and associated businesses we observed that CenturyLink stated its intent to “continue to focus on offering customers a wide range of IT services and solutions, including network, managed hosting and cloud.” We interpreted the transaction as CenturyLink shifting from providing traditional data center and co-location space to pursuing the market that increasingly favors managed hosting, Cloud, and high volume data transmission. This approach builds on CenturyLink’s acquisition of Savvis in April, 2011.

Similar to CenturyLink, Verizon’s sale of 24 data centers is narrowing its focus and reducing its cost structure by eliminating data center and co-location services while retaining managed hosting and Cloud. This approach builds on Verizon’s acquisition of Terremark in January, 2011.

ISG sees both CenturyLink’s and Verizon’s transactions as recognition of the evolving IT requirements of many enterprises. Adoption of Cloud-based IT infrastructures is increasing both horizontally across enterprises and vertically within enterprises. Characteristics of application workloads for business units are evolving with increasing levels of data transmission due to the Internet-of-Things (IoT), the Industrial-Internet-of-Things (IIoT), analytics, support for mobile workforces, and increasingly sophisticated user interfaces.

The bottom line is that we view the CenturyLink and Verizon transactions as likely beneficial to enterprise IT organizations, as well as to both CenturyLink and Verizon . For example, the CenturyLink & Level 3 combined company will be a major competitor in the US business telecom market. We are optimistic that the combined company will result in reduced costs which will lead to more competition in the marketplace.

Verizon’s transaction will not only infuse cash and improve its overall cost structure, it should enable the company to be more competitive in the evolving IT and cellular market.

On the other side of the coin, we see the acquisition of data centers and associated customers as beneficial to the BC Partners consortium, to Equinix, and to enterprises requiring data center and co-location services – including those seeking “edge”-based storage and processing that can improve the performance of IoT and other distributed, Cloud-enabled capabilities.

As we have stated repeatedly for several years, some application workloads are not appropriate for a Cloud-based infrastructure. Further, we project a growing requirement for data center space for “local” processing within major metropolitan areas. Thus, we project that strategically located data center and co-location services will likely remain a profitable business for the foreseeable future if an efficient cost structure can be maintained.

This Research Alert was originally published by ISG Insights, our ongoing globally-focused premium subscription research service. To learn more about ISG Insights, go to http://insights.isg-one.com where you can register for a Research ID that will provide access to some of our complementary content.