IT Providers and the Enterprise Digital Leadership Challenge

Bruce Guptill, Charlie Burns Research Alerts

What is Happening?

Conversations at the January ISG Executive Provider Summit with CEOs, CTOs and global product/service leaders of leading IT providers Cognizant, HCL, Hexaware, NTT DATA, Inc., and Softtek have helped us to crystallize core trends and market developments that we’re seeing in our work with enterprise and provider clients alike.

The net takeaway is this: Providers “get” Digital Transformation. They understand what enterprises are trying to accomplish, and the resulting need to change what they themselves do and how they do it.

But while providers are taking important steps in the right direction, each also faces substantial challenges in balancing their own and enterprise clients’ current interests and capabilities, versus what is in the best interests of both parties over the long term.  It is a complex, costly, and potentially dangerous cycle wherein providers are re-inventing themselves and clients, while clients re-invent themselves and providers.

Why is it Happening?

Let’s start with an important position statement: IT providers demonstrate more digital transformational knowledge and technology leadership than the vast majority of enterprise business and IT leaders. They know how to “do digital” better than most of their clients. They understand the strategic point of view and the required planning and management. They are bringing to market a wealth of digital business consulting and planning capabilities, and improving on these through strategic acquisitions and partnerships.

Meanwhile, most enterprises want, and are trying to, develop and pursue key aspects of digital transformation on their own. Most also report initial success. However, we know from our research that these successes are mostly minor and fleeting, because of two factors. First, the vast majority of digital initiatives to date are tightly-focused, small in scale, developed without an integrative strategy, and not measured effectively. Second, digital is still so new that enterprises leaders lack the experience and knowledge required to develop effective, unifying strategies. And it is still rare to find the CEO and CIO who recognize that they cannot do it all themselves – that they need to be led. So, while we see more IT providers like Cognizant, HCL, Hexaware, NTT DATA, and Softtek developing and bringing to market a range of what can best be called “digital leadership” services, we don’t yet see a critical mass of enterprise leaders able or willing to take advantage of these.

Forward-looking IT providers understand this, and so continue to develop IP-led capabilities to address the more focused, tactical digital improvements that most enterprises are aware of and capable of benefiting from. This includes putting together IP based on existing technologies and weaving in more emerging technologies, really moving far beyond traditional IT services in more ways. So we see more providers investing in IP, especially for industry-specific digital business process improvement. And because enterprise clients today tend to focus on tightly-focused digital improvements, there is more interest in “outcome-based” contracting aligned with specific business or IT operations and processes. And we see increased and accelerating provider investment in market-specific knowledge and capabilities through partnering with and acquiring market-, operation-, and process-specific technology, software, and services providers.

Net Impact

The range of what enterprises want and require for digital transformation is increasingly complex. This is forcing re-invention of provider-side portfolios and business models well beyond the changes already being forced by evolving IT sourcing practices and patterns.

This is much more than weaving automation, analytics and autonomics into specific, digital-supportive solutions. It is an increasingly complex and shifting mix of provider- and client-side technologies, business models, and relationships. Things can quickly get more costly than anticipated. It is a real danger for providers, even those who “get” what digital means strategically while understanding and addressing typically tactical enterprise digital requests. We see a significant likelihood of providers’ stumbling on the digital journey, despite the current  clarity of vision and intent.

That being said, the spreading scope of digital-driven business and IT complexity will give rise to one of the greatest long-term opportunities for both providers and enterprise clients: re-invented integration. To make digital business work in the long term, enterprises will need an integrative business+IT strategy and rapidly-improving and expanding integration capabilities across potentially thousands of digital project instances. Such strategic and integrative capabilities will be the purview of the re-invented IT providers as they shift toward:

  1. A broader systems integration role that focuses on more complex and comprehensive projects such as infrastructure transformation; and
  2. A business integration role that focuses on measurable enterprise business transformation and improvement over time.

Such a shift, or series of shifts more likely, raises further questions that we will continue to address for our subscription research and advisory clients, including the following:

  • If, as part of their emerging digital transformation roles, IT providers take over more business IT planning, delivery, and leadership, what becomes of the CIO’s job?
  • And if outsourced IT development, delivery, and execution are increasingly correlated to specific business outcomes, what becomes the primary value of the enterprise IT organization?
  • What are the next critical changes that IT and services procurement leaders and organizations need to consider – and how quickly?

We’re not putting the cart before the horse. Anyone who spends any reasonable amount of time within or around enterprise IT understands the inherent, massive complexities that effectively limit the pace and amount of change that is possible in a given amount of time. We cannot forget or discount the traditional business of IT providers and the reasons for enterprise outsourcing. As one CIO now working in the sourcing industry recently told us, there is “still a ton of blocking and tackling and drudge work” going on, and that will remain the “meat and potatoes” of IT provider business for the near future. There is still a long, long way to go for most enterprises in transformation, and therefore also for IT providers. So providers will be tested as they remain in multiple cycles of re-invention that are developing at differing speeds. They face multiple, competing and overlapping business models, resource requirements, and timeframes. Success will come from balancing a focus on “point solution” enterprise transformation and modernization, typically of specific IT functions, operations, and outputs, while investing more over time in strategic, bespoke business and IT consulting capabilities. The greatest challenges will come in determining how much, and when, to shift investment from traditional business or tactical digital initiatives to tactical initiatives or strategic services.

Drivers of SaaS Adoption in HR Differ by Growth Profile

Alex Bakker

What is Happening?

In our 2016 HCM Adoption Survey we examined whether companies are moving their HCM solutions to SaaS / Cloud (they are), and we also looked into what was driving that shift. As we have seen over the last several years, vendors are increasingly shifting focus to their cloud systems, leaving the fate of many on-premises software applications on an inevitable upgrade path. However, many customers aren’t waiting until the last minute – the HCM suite has been a leading category for enterprise SaaS adoption for several years.

Why is it Happening?

Figure 1 shows what companies indicated were their top three drivers for selecting to move their HR systems to SaaS over the next few years.

Reducing TCO easily tops this – which is somewhat intuitive, because HR software tends to have high total costs. Many systems rely on manual workarounds, have high customization costs, and require 3rd party add-on functionality. Downtime, errors, and maintenance also have costs across the organization and tend to be reduced with SaaS applications. Finally, HR apps and data have high compliance and privacy risks. PII laws often protect the data, and legislation on benefits such as the ACA can also impose significant costs on HR processes.

SaaS Adoption

Figure 1: Top 3 Drivers of SaaS Adoption. Source: ISG Inc., 2016 HCM Adoption Survey, Global n = 206.

After that, reduced demand on IT is seen as a major driver for SaaS deployments – both to avoid configuration and deployment delays, but also to reduce reliance on in-house support. This driver is one that we see often in our consulting engagements in addition to HCM systems typically being lower on IT’s priority list after client facing services and other business systems.  It is also closely related to the TCO question as well, since by sourcing HR functions to SaaS providers it also reduces the helpdesk, hosting and applications development and maintenance burden. Finally, while infrastructure costs are rarely the driver of high total cost of HCM systems, the reduction in human costs associated with the shift of on-premises applications to SaaS has follow-on importance to cost reduction.

However, cost management is far from being the complete story here. Figure 2 looks into the drivers across various company growth profiles. In the fastest-growing companies, the shift to SaaS is driven mostly by the need to increase employee engagement, likely focused on retention and fast onboarding needed by companies that are rapidly adding headcount. For those same companies, user experience is also of high importance.

Companies whose business is shrinking/contracting are looking for benefits that immediately enable them to leverage best practices – often a critical area of liability coverage when reducing headcount. After that, they also seem the most critically focused on reducing their need for IT. We see a strong trend that the faster-growing companies are not as worried about the performance of their IT departments. This reflects a dichotomy in IT that shrinking businesses recognize that their IT departments are holding them back, while fast growing companies often are able to grow quickly because their IT delivers above-average capabilities to the business. IT can be the cause of the fast or slow growth, as well as a symptom of either.

SaaS Adoption 

Figure 2: Top 3 Drivers of SaaS Adoption – By Company Growth Profile Source: ISG Inc., 2016 HCM Adoption Survey, Global n = 206.

Market Impact

While cost management remains overall top-of-mind for the majority of companies selecting HR SaaS, these goals are not uniform across all growth profiles. In our experience, the primary benefit that companies receive from SaaS is seldom true reduction of total cost, at least in the short term. While the lack of costly upgrades can have real impact on the long term total cost, we find that in the shorter term, the primary benefits to the organization are softer, e.g., improved agility, faster time to value, easier data integration, and improved employee experience.  These issues still ranked lower in the survey overall than costs, despite showing up often.

We believe that this indicates a mismatch between what customers really need, vs. what SaaS helps them achieve. For example, they want a reduction in cost, but they are more likely to get improved agility. To truly achieve lower total costs, the organization typically needs to look beyond their basic software implementation toward specific processes and operations that can be streamlined to actually reduce overhead and costs. SaaS sets companies up well to have the flexibility to reduce or avoid costs, but it doesn’t necessarily reduce costs by costing less.

ISDN: Der All-IP-Countdown läuft, rechtzeitig die Weichen stellen – aber wie?

Frank Heuer, Wolfgang Heinhaus

Frank HeuerWolfgang HeinhausKommunikationslösungen waren früher in vielen Unternehmen ein Randthema, das häufig nur alle paar Jahre aufkam, wenn der Mietvertrag der Telefonanlage auslief. Mit der Ankündigung, dass 2018 die Umstellung von ISDN auf das All-IP-Netz abgeschlossen sein soll, stellen sich viele Unternehmen die Frage, wie man sich generell hinsichtlich der Kommunikationslösungen in Zukunft optimalerweise aufstellen soll.

Denn während die Möglichkeiten der Unternehmenskommunikation bis vor einigen Jahren noch sehr übersichtlich waren, gibt es heute eine Vielzahl von Optionen, z.B. Unified Communications, und unterschiedliche Bereitstellungsmodelle – sei es der gewohnte Eigenbetrieb, Private oder Public Cloud. Auch die Anbieterlandschaft hat sich erheblich gewandelt, manch ein etablierter Provider ist verschwunden, viele neue Anbieter sind auf den Markt gekommen, IT-Anbieter haben das Kommunikationsthema in ihr Portfolio integriert und weiterentwickelt.

Zwar werden ISDN-Emulationen angeboten, die den ISDN-Betrieb auch über das Jahr 2018 hinaus möglich machen sollen, aber bei Einsatz der ISDN-Emulationen fallen die aus ISDN-Zeiten gewohnten Funktionen weg, wie Halten, Makeln oder Vermitteln. Wenn zudem schnurlose DECT-Telefone weiter verwendet werden sollen, ist zu untersuchen, ob eine Weiterverwendung möglich ist. Sollen analoge Fax-Systeme angeschlossen werden, gibt es Laufzeitenprobleme. Das sind nur einige Beispiele, die zu berücksichtigen sind.

Darüber hinaus sollte die Umstellung auch als eine Chance begriffen werden, die Möglichkeiten neuer Technologien zur effizienten Kommunikation und Zusammenarbeit zu nutzen und sich damit auch die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Wie können Unternehmen in diesem Zusammenhang optimal die Weichen stellen? Wir stehen Ihnen in einem Strategie-Workshop zur Verfügung, in dem wir Entscheidungsunterstützung zu den vielfältigen Aspekten anbieten und auf die Punkte hinweisen, die berücksichtigt werden sollten. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an clientservice@experton-group.com (Betreff: „All-IP Countdown“)

Beispiel-Optionen

Abbildung: Beispiel-Optionen der Kommunikationstechnologie. Quelle: Experton Group AG, 2015.

New Research – 10 Key Insights for 2017

Bruce Guptill Research Alerts

What is Happening?

Based on our analysis of current and emerging business technology, industry, and market trends and causes, ISG Insights expects 2017 to be the year when “digital business” begins being absorbed into “business as usual,” pushing enterprise leaders and IT providers, into either accelerated business and IT transformation – or competitive decline.

A recent Strategic Perspective published for our premium subscription research clients outlines ten key changes and developments behind this transformation. Those changes and developments are summarized in this Research Alert.

Why is it Happening?

While we see a broad range of business IT changes and developments emerging through 2017, we find ten that are most likely to force fundamental change in how enterprises do business, and how they procure and manage business IT – and in how IT providers do business as well. The ten are as follows:

  1. “Digital Business” becomes just “business.” Digital transformation is rapidly becoming a normal state of business. By YE 2017, it will be important for all aspects of business to shift their thinking away from Digital Business being something separate or compartmentalized, and toward a larger, more integrative vision. This will require increased synchronization between the changing IT organization and all aspects of business operations – not just Finance and strategic planning.
  2. Digital Labor settles in. While the applications and effects will differ by firm and by market, 2017 will bring an acceleration of mostly-software-based “robots” in more areas of business than ever before. This will include a changing variety of mixed digital and human functionality. Today, we see most such automation is taking place in enterprise IT and Finance organizations, with some increasing activity in HR.
  3. Workforce management and Talent 3.0. While enterprises look to more automation and outsourcing to reduce reliance on human-focused functionalities, they will also create more complex and non-standardized mixes of software- and services-provided labor. The resulting complexity of labor management will increase costs, and trigger business for outside providers who can improve the management of said complexity.
  4. IoT swallows Enterprise IT. In essence, the IoT (including the Industrial Internet of Things) will become the connectivity hub for the majority of enterprise information technologies that collect and feed data stores for analysis. The core data connectivity, distribution, storage, and analysis function of the traditional IT department, in effect, gets “swallowed” by IoT; IoT thus becomes the de facto enterprise IT architecture.
  5. IoT / IIoT as an economical way to extend legacy infrastructure value. As a result of “swallowing” enterprise IT, we will see IoT capabilities help to prolong and even enhance the lifetime and value of many legacy systems. In most IoT / IIoT environments, greater current business value (including operational and process efficiency improvement) will be derivable from existing infrastructure – and help to extend legacy equipment and system lifespans. This will cause enterprise IT and business leaders to re-think workload migration as well as investments in traditional and Cloud-based infrastructure.
  6. Agile operating models go mainstream. Given all of the above, we will see traditional business and IT operating models clearly demonstrated as obstacles to necessary innovation and business growth. In 2017, agile and iterative models will start to shift from experimental stages to be competitive table stakes for businesses seeking expansion. Like “digital business” becoming “business,” “agile” will become the IT and enterprise operating norm.
  7. Shadow IT grows closer to being “real” IT. While “shadow IT” has always been present, Cloud IT adoption and adaption has driven massive shifts in technology and services buying growth outside of traditional channels. As this behavior becomes mainstream through 2017, we see enterprise IT procurement approaching a tipping point, where Shadow IT shifts into being considered “real” IT throughout the enterprise. This forces traditional enterprise IT organizations to quickly adapt – or risk being restructured into primarily support roles.
  8. As-a-Service buying surges. Systems of engagement are critical enablers of a digital business transformation. These types of platforms are increasingly being delivered via As-a-Service delivery models that prioritize speed, productivity and innovation over cost reduction -the traditional outcome sought by outsourcing buyers. Therefore, As-a-Service buying will continue to increase, while traditional sourcing will stay relatively flat. This will add disruption for traditional service and technology providers, while steering enterprise buyers to more IT buying/usage options.
  9. The de facto decline of business software upgrading. We are seeing a substantial, sharp increase in the number of longtime enterprise software users (and buyers) considering Cloud sourcing instead of upgrading core, legacy applications and supporting databases. This is a huge reversal of long-standing IT industry trends. The economic case for rip-and-replace is becoming better – and the more legacy software vendors try to force upgrades, the more likely user enterprises are to weigh replacing them. In 2017, we will see this “get real” as enterprise business and IT leaders begin to flex their preferences for Cloud-first solutions over legacy upgrades.
  10. Cost management initiatives demand and drive CFO-CIO unification. The business benefits of digital transformation will be limited or even unattainable without improved alignment, synchronization, and operations at all levels between enterprise Finance and IT organizations. We have been encouraged by recent initiatives toward more converged CFO and CIO approaches as regards IT cost management. But in those firms where these groups – and leaders – are not in synch, expenses will spiral out of control while competitive capabilities improve only in fits and starts.

Market Impact

Everything is not suddenly changing in 2017. But our analysis of patterns, trends, and causes make it clear that 2017 will be the year when provider-side IT-as-a-Service, and enterprise/user-side IT adaptation and business innovation, really begin synchronizing. This will put transformation (and disruption) in enterprise IT procurement, usage, and management into overdrive. It’s been a bumpy ride to this point on the digital journey; from here through 2018 at least, we expect it to be more of a roller coaster.

ISG Insights will be examining each of these ten developments and changes thoroughly throughout the year (and beyond), and providing insights, guidance, and best practices regarding each. Look for upcoming series of research note and reports covering disruptive technologies and providers, models and guidance for aligning changing software and services needs with vendor/provider capabilities and offerings, and summary insights and guidance from our advisors and consultants based on real-world experience among hundreds of enterprise clients and provider clients.

SAP: Preisvergleiche und Leistungsverrechnungen

Axel Kohlmann-Gralfs

Axel Kohlmann-GralfsSAP spielt in vielen Unternehmen mittlerweile eine zentrale Rolle bei der Abwicklung von Geschäftsprozessen.

Durch die zunehmende Ausdehnung des Portfolios über das klassische ERP hinaus (z.B. CRM, Business Intelligence, etc.), sind die IT-Budgets für die SAP-Landschaft stark gewachsen und vereinen auf sich häufig mehr als 50 Prozent der Kosten für Hosting sowie Anwendungsentwicklung und -Wartung (ADM). Gerade weil SAP in solchen Fällen eine Schlüsselrolle bei den Geschäftsprozessen des Unternehmens innehat, sollten diese Kosten eingehend auf ihre Angemessenheit und Verteilung hin betrachtet werden, um größtmögliche Effizienz und Transparenz zu gewährleisten.

Kernfragen dieser Betrachtung sind:

  • Wie teuer ist eigentlich die gewählte SAP-Implementierung bei den Betriebskosten im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche?
  • Wie lassen sich diese Betriebskosten verursachungsgerecht auf einzelne Konzerngesellschaften umlegen?
  • Welche Abrechnungsparameter können zur Leistungsverrechnung herangezogen werden und wie können diese Parameter als Maß für marktübliche Kosten/Preise dienen?

Für diese unterschiedlichen Fragestellungen werden im Folgenden anhand von Beispielen Wege aufgezeigt, um Antworten zu finden und Lösungen zu entwickeln.

Beispiel 1 – Vergleich der Betriebskosten: Branche Energieversorger

Durch die vor einigen Jahren gesetzlich vorgeschriebene Entkoppelung (Unbundling) von Netz- und Stromversorgung (EnWG Novelle 2005), mussten die bestehenden Landschaften der von SAP angebotenen ERP-Industrie-Lösung zur Energiedatenverwaltung und Abrechnung (Industry Solution Utilities, IS-U) angepasst und verändert werden, um diese Trennung in den Verträgen abbilden zu können. Dies geschah oft über zusätzliche Mandanten oder auch eine zweite Landschaft mit Prozess Integration (PI) als Schnittstelle zum Datenaustausch.

Stückpreise SAP

Da bei SAP IS-U der Vertrag bzw. Zählpunkt die zentrale Bezugsgröße ist, über die zum Teil sogar Service Provider die IT-Betriebskosten abrechnen, lässt sich hier über diese Geschäftskennzahl der Benchmark durch Beratungsunternehmen herstellen.

Voraussetzung für einen validen Vergleich ist aber, dass die Daten für die jeweiligen Landschaften gleichartig über eine einheitliche Methodik erfasst und normiert werden. Dabei ist es besonders wichtig, genau die Leistungstiefe aufzunehmen und gegebenenfalls auch gewisse Anteile abzugrenzen (z.B. SAP-Software-Wartungsgebühren o.Ä.).

ISG verwendet hier ein bewährtes Modell, das alle relevanten Betriebskosten gleichartig erfasst und darüber hinaus die Option eines Drilldowns (ein Verfahren, bei dem die verschiedenen Eigenschaften von vorhandenen Informationsobjekten herangezogen werden, um die Datenanalyse schrittweise zu verfeinern) eröffnet, um Ursachen für Abweichungen analysieren zu können. Dafür ist es nötig, eine funktionale Sicht der IT abzubilden, die vergleichbare Anteile normalisiert und gegenüberstellt.

SAP IS-U Hosting

Das Beispiel illustriert einen solchen Vergleich und die daraus resultierenden Unterschiede: Man sieht sehr deutlich, dass der Preisanteil für den Serverbetrieb deutlich höher als beim Referenzgruppenmittelwert ist. Die folgende Ursachenanalyse in diesem Bereich fördert dann schnell die Gründe für diese Überhöhung zu Tage und eröffnet den Weg für entsprechende Maßnahmen, um die Kosten effizient anzupassen. In der Konsequenz bedeutet eine solche Anpassung Kosteneinsparungen, die Ressourcen für neue Projekte oder Optimierungsmaßnahmen freisetzen, die letztendlich dem Unternehmen als Ganzes zu Gute kommen.

Beispiel 2 – Verteilung der Betriebskosten: SAP HCM

Durch die steigende Funktionalität und Komplexität hat die HR-Lösung von SAP längst die Dimension verlassen, in denen die gesamten Betriebskosten auf HR-Stammsätze oder Personalabrechnungen normiert werden können.

Der Service Stack ist geprägt durch neue Funktionen und Produkte (z.B. das Portal), die klar abgegrenzt werden müssen, um einen adäquaten Preis- oder Kostenvergleich durchführen zu können. Diese neuen Zusatzfunktionen erzeugen zusätzliche Betriebskosten und Aufwände, so dass sowohl aus Transparenzgründen wie auch aus der Sicht eines Dienstleisters eine Erweiterung des Preismodells nötig ist, um diese Funktionalitäten abzubilden.

Modularisierung

Über die Einführung eines Servicekatalogs, der alle Leistungen transparent und detailliert erfasst und darstellt, lassen sich nicht nur IT-nahe Leistungen, sondern auch Themen wie Zeitwirtschaft und Personalabrechnungstätigkeiten beschreiben und für ein exaktes Preismodell granular abgrenzen.

Am Ende bekommt der Kunde so ein klares Leistungsprofil mit den genauen Preiskomponenten der abgerufenen Leistung. Dadurch wird verhindert, dass z.B. einzelne Konzerntöchter für intransparente Leistungsschnitte unterschiedlichste Kosten haben und es eröffnet die Möglichkeit, über Marktpreise in einem Benchmark die erforderliche Transparenz herzustellen.

Beispiel 3 – Abrechnungsparameter: ERP

Die Leistungsverrechnung wird weitaus komplexer, wenn die Applikation eine Vielzahl von Geschäftsprozessen unterstützt und keine eindeutigen Normierungsgrößen mehr vorhanden sind.

Dann muss ein Ansatz gewählt werden, der ausgewählte Größen für die Geschäftsprozesse nach einem gewichteten Raster normiert. Hier bieten Beratungsunternehmen bewährte Verfahren aufgrund profunder, empirischer Daten aus verschiedenen Branchen an, um Kunden bei diesem Prozess zu unterstützen.

Dies ist vor allem bei einer neuen Leistungsverrechnung notwendig, da externe Expertise eine höhere Akzeptanz für ein neues Verfahren schafft, das dann von allen Beteiligten trotz der neuen Kostenverteilung auch angenommen wird.

Dieser Ansatz kann z.B. innerhalb eines Konzerns anwendet werden, um mit am Markt validierten Preisen eine verursachungsgerechte Abrechnung für die SAP-Nutzung einzuführen.

Für ein ERP-System ist dies nachfolgend beispielhaft illustriert.

Verrechnungsschema

Neben den Stamm- und Bewegungsdaten einzelner Geschäftsprozesse wird auch eine User-bezogene Komponente verwendet, die aber nur eine von vielen Parametern ist.

Häufig wird nur der User als einzige Abrechnungskomponente eingesetzt, was im Vergleich zu diesem ausgewogenen Modell, das auch die Nutzung in den Geschäftsprozessen als Parameter dazu nimmt, starke Ungleichgewichte erzeugen kann, wenn einzelne Firmen aufgrund ihres Geschäftsmodells, z.B. eine hohe User-Anzahl benötigen, aber eventuell nur wenige Geschäftsprozesse im ERP nutzen.

In der Kombination von Geschäftsprozessdaten, die das Nutzungsprofil dokumentieren und darüber auch den Ressourcenverbrauch verursachungsgerecht zuordnen, mit den Nutzerzahlen lassen sich die Abrechnungen von gemeinsam genutzten Systemen wesentlich transparenter strukturieren.

Neben der reinen Leistungsverrechnung kann ein solches Schema zudem ein Vergleichsraster für einen Benchmark sein. Hier bietet die Höhe der einzelnen Stückkosten je Geschäftsprozess ein Maß für die Betriebskosten und Effektivität der Implementierung. Denn häufig liegen die Gründe für erhöhte Wartungsaufwände in der gewählten Anpassung.

Innerhalb einer Branche kann die Höhe der Betriebskosten bezogen auf die Geschäftsprozess Parameter ein Maß für den gewählten Weg der Implementierung sein und als Benchmark für die Marktüblichkeit der Gesamtkosten dienen.

Die angeführten Beispiele zeigen, dass die eingehende, neutrale Betrachtung und Bewertung der SAP-Landschaft eines Unternehmens, branchenbezogen Transparenz schafft und durch den Marktvergleich über Benchmarks Kostenpotenziale aufzeigt oder eine verursachungsgerechte Leistungsverrechnung fördert.

Bei Interesse stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Bitte schreiben Sie an Axel.Kohlmann-Gralfs@isg-one.com

2017 – An Inflection Year for Digital Labor in Enterprise IT?

Bruce Guptill, Ron Exler Research Alerts

What is Happening?

A review of both enterprise client hiring plans and third-party insights indicate a significant and accelerating information technology skills shortage that will continue, and likely grow, through 2017. And unfortunately, that shortage looks to be worst among skills critical to the development and growth of digital business – i.e., IT security, Cloud, and data analytics and management.

Our net take: These shortages will hasten enterprise moves toward more, and more advanced, methods of staff augmentation, including more aggressive outsourcing, more and better skills training, and greater deployment of digital labor in IT through 2017. In some places, governments are stepping in to fund technology training.

Why is it Happening?

Our ongoing research among C-level business and IT leaders clearly indicates the significance of Digital Business development and improvement, as well as the challenges in finding necessary skills such as advanced IT security, data science, and associated analytics and data management. It’s becoming clear that business and IT leaders alike face a skills shortage that threatens their enterprises’ ability to develop and grow Digital Business initiatives.

Figure 1: Digital Business Signposts

Digital Business Signposts

Source: ISG Insights Digital Business Survey among C-level Business/IT Leaders, Nov. 2015 (n=129), & Sept. 2016 (n=141)

Meanwhile, our assessment of hiring plans among enterprise clients, supported by analysis of published third-party research, indicates stagnant IT hiring through 2017. The majority of market data highlight limited (and limiting) technology hiring expectations amongst IT leaders. For example, TEKsystems’ annual IT Forecast reports that 63% of IT leaders expect 2017 IT salaries to stay the same overall compared to 2016. The Robert Half Technology’s IT Hiring Forecast and Local Trends Report says that only 16% of CIOs plan to add more IT staff in the first half of 2017, and 69% plan to hire only for open IT roles. Economic factors exacerbate the flat IT hiring projections, with some economists saying that 2017 will see flat or low growth accompanied by global political and economic uncertainties.

Net Impact

We believe that this stagnation (or at best, very limited growth) in IT hiring will help make 2017 an inflection point in the growth of digital labor adoption, especially within enterprise IT organizations. We already see a clear influence of automation on the cost of IT outsourcing (ITO) and business process outsourcing (BPO) services. Providers’ automation of several traditional aspects of IT operations and management is increasing sharply, leading to upwards of a 50 percent reduction in the number of resources required to support core IT operations services. This, in turn, is leading to significant cost reductions for data center, application management, service desk, and network services customers. We see these approaches both (1) increasing some enterprises’ ability and desire to outsource, and (2) providing examples to enterprises as to how they can address hiring needs when budgets fall short.

2017 will not be the year that software and robots replace highly-skilled IT staff, however. The state-of-the-art in IT automation replaces people in some of the more simplistic IT areas, such as operations monitoring and help desk. Extending automation to more intricate tasks requiring greater skill levels is complex, and outside of today’s capabilities. That being said, we see rapidly increasing use of Robotic Process Automation (RPA) in both provider and enterprise IT; RPA supports additional complexity, and will be key to extending automation beyond the simple tasks.

Digital labor will not only be deployed in IT operations. Our work with clients in areas such as Finance, Human Resources, and Contact Center suggests that more than two-thirds of these business areas will see significant RPA adoption by 2020.

While automation can reduce staffing and associated costs, it doesn’t directly solve the problem of lack of people with expertise in required technology domains. Enterprises can resolve the lack of expertise through training or by hiring beyond current sources.  For that, we see 2017 also being an inflection year in the growth of advanced IT skills training in security and data science.

Some governments are stepping in to help with technology training. The U.S. White House TechHire initiative is a campaign to expand local tech sectors by working with companies in building technology-talent pipelines in communities across the country. There are now more than 50 TechHire communities in the U.S. and the government recently released $150 million in new Department of Labor TechHire grants for training.

Programs such as TechHire should close some of the skills gap and address concerns many companies have in light of some of the populist attitudes in many regions against corporations that outsource work to offshore locations.

CES 2017 – Bellwether of Next-gen Enterprise IT User Experiences?

Bruce Guptill, Jim Hurley, Ron Exler Research Alerts

What is Happening?

CES – formerly known as the Consumer Electronics Show – now underway in Las Vegas, traditionally has been a conference about consumer gadgets and gizmos, and not about enterprise IT. But we see this year as different; it is the year CES transitions from largely disconnected or loosely-connected gadgets and gizmos, to one where devices from augmented reality systems to drones to autonomous vehicles to sensors and controllers become interconnected via 5G and immersive broadband, and utilize context-led data mining and machine learning, and degrees of cognitive capabilities, to transform end-user experiences.

What is important for ISG Insights clients is that the immersive, user-centric IoT experiences being showcased at CES this week are going to create new demands for customer, employee, and partner experiences in the workplace; the use cases showcased at CES are early indicators of where user experience for enterprise IT is headed, and its inherent IT management challenges.

Why is it Happening?

In addition to being a coming-out party for new gadgets and consumer services, CES is an indicator of what is just around the corner involving user-oriented technology innovation. In and among the technology provider announcements, sessions introduce, explain, and demonstrate incredibly diverse consumer and commercial IT as diverse as artificial intelligence, autonomous vehicles, 5G and ATSC broadband, connected cars, entertainment, healthcare, IoT, mobility, public safety, smart cities, transportation and wearables.

But this year is a bit different than past years at CES. This year’s focus on the interconnection between people and their experience with interconnected devices, data, and applications indicates that a new era is underway in the innovative consumer electronics industry. Instead of being about disconnected or loosely connected, the innovations being showcased at CES are forecasting where user experience technology innovation is going, using the convergence of data, devices, immersive connectivity, machine learning and emerging uses of cognitive artificial intelligence.

We see strong focus on the interconnection between voice activation and the command and control of devices and associated services, including messaging, calendaring, device or system access, streaming content, and environmental controls, including those in automotive vehicles. Use cases are being demonstrated this week for all of these interconnected user-controlled-and-customized capabilities across automotive, entertainment, healthcare, transportation, and smart city / public safety applications and environments. This is an important aspect of the growing trend toward greater adoption and adaptation of more immersive user experiences (including wearables, augmented reality, and social IT) in more environments.

Net Impact

In much the same way as the PC, laptop and then smartphones redefined the user experience in the past few decades, we expect this year’s CES will be the beginning act of a longer-term evolution that will again redefine customer experience for enterprise IT. Our experience suggests that key developments demonstrated at CES this year becomes what individual users expect in their business IT environments within the next two years.

The immersive, highly-integrated, voice-commanded environments showcased at CES 2017 are unlikely to make strong commercial showings immediately, but the users will be bringing them in to the enterprise very soon. The most likely early areas of enterprise adoption will be in systems or processes with multiple sets of relatively simple tasks that utilize readily-available information services of some type.  But these early initiatives will help to rapidly develop and refine an increasing range of business environment use cases through 2018. Much of this will be disruptive to enterprise IT management, driven by individual and small group initiatives similar to early Cloud adoption instances.

The net problem to be anticipated and addressed is as follows: An unpredictable mix of traditional and nontraditional devices used by a rapidly-growing number and range of users in nontraditional ways to access and control both traditional and nontraditional (and likely non-approved) services will test resource management and system security at tens of thousands of intersecting points daily – while creating massive amounts of user/device/resource data. Clients of ISG Insights will see continuous updates and guidance on all aspects of this combined burgeoning problem and innovative adaptation of consumer IT for enterprise business.

Grußwort zum Jahreswechsel

2016 war ein äußerst ereignisreiches Jahr. In der Weltpolitik zeigten sich Umbrüche, die auch voraussichtlich unsere Märkte beeinflussen werden. Hierzu passt, dass die Unternehmen in Europa die allergrößten Herausforderungen im Rahmen der Digitalisierung primär nicht nur bei IT-bezogenen Themen, sondern besonders in der (Führungs-) Kultur und der Bereitschaft zum organisatorischen Wandel sehen. Nichtsdestotrotz war der ICT-Markt deutlich in Bewegung. Dies zeigte sich nicht zuletzt an zahlreichen milliardenschweren Übernahmen, mit denen sich viele Anbieter für die Herausforderungen in rasant sich wandelnden Märkten wappnen wollen. Sei es etwa, indem die Möglichkeiten des Internets der Dinge angestrebt werden, der Wandel zum Dienste-Provider vorangetrieben wird oder das Momentum einer gewaltigen Netzwerk-Community dem Geschäft zu Gute kommen soll.

Auch für Experton Group selbst war 2016 ein sehr bedeutendes Jahr. Im März wurde unser Unternehmen von der Information Services Group (ISG) übernommen. ISG ist eines der führenden Marktforschungs- und Beratungshäuser im Informationstechnologiebereich und weltweit aktiv. Die Dienstleistungsangebote unserer beiden Unternehmen sind komplementär und ergänzen sich sehr gut. Der Marktforschungsfokus von Experton Group passt zu den immer wichtiger werdenden Digital Services von ISG. Durch unsere Vendor Benchmarking Services erhält ISG zudem ein neues Standbein, welches weltweit genutzt werden kann. Ein erstes gemeinsames Portfolio haben wir bereits auf unserer Hauskonferenz „Expertonale“ zusammen mit ISG vorgestellt. Unser Ziel dabei ist, für Sie die Markttrends auch 2017 mit zeitgemäßen, innovativen Beratungs-, Analyse- und Research-Methoden zu begleiten.

Zum Ausgleich des in unserer Branche vorherrschenden Innovationstempos wünschen wir und das gesamte Team der Experton Group Ihnen ruhige und erholsame Festtage, einen guten Jahreswechsel und viel Glück, Erfolg und Gesundheit im neuen Jahr.

Frank Heuer Frank Heuer Frank Heuer Frank Heuer

Jürgen Brettel
Vorstandsvorsitzender

Nils Bachmann
Vorstand
Bernd Schäfer
Managing Director
ISG Germany
Barbara Florschütz
Partner ISG Germany

Data Center Deals – Telcos Getting Down to Core Business

Charlie Burns Research Alerts

What is Happening?

On 31 Oct., CenturyLink (CTL) and Level 3 Communications (LVLT) announced a definitive merger agreement, under which CenturyLink will acquire Level 3 Communications in a cash and stock transaction totaling approximately US$34 Billion.

On 4 Nov., CenturyLink announced the US$2.2 Billion sale of 57 data centers and its co-location business to funds advised by BC Partners, in a consortium including Medina Capital Advisors and Longview Asset Management.

Then on 6 Dec., Verizon Communications Inc. announced the sale of 24 data center sites and the associated customers to Equinix Inc. for US$3.6 billion.

Beyond the press releases and trade publication articles focusing on the sizes of these transactions, we see one question many enterprise IT organizations should be asking: How do these transactions impact alternatives for IT infrastructure and potential transformation to digital business?

Why is it Happening?

The telecom arena is experiencing intense competitive pressure between traditional network providers such as AT&T, CenturyLink, and Verizon, and mobile-focused providers such as Sprint, T-Mobile, and Verizon (again). All are contending for a shifting base of consumers and enterprise customers that increase revenues in an expanding variety of means, from network traffic to advertising.

ISG sees all three of these recent telco transactions as indicators of an emerging strategy within the major telecom companies: shedding non-core, and potentially declining, businesses to sharpen focus on core businesses and enable increased focus on pursuit of the growing Cloud market.

CenturyLink’s acquisition of Level 3 is intended to strengthen its core business by significantly increasing its telecom bandwidth assets. And CenturyLink’s sale of data centers and associated co-location business will provide funds to partially offset the cost of the Level 3 acquisition and enable a more narrow focus for the company. Verizon’s sale of data centers and associated customers is intended to provide funds to invest in its cellular business and narrow its focus.

Net Impact

At the time of the transactions, we observed that the acquisition of Level 3 would result in significant enhancement to CenturyLink. We highlighted the benefits of the acquisition as:

  • Increasing CenturyLink’s US footprint by 200k+ fiber route miles. The combined company will be 2nd only to AT&T as a provider of fiber/Ethernet.
  • Significantly expansion of CenturyLink’s international reach by 300k+ fiber route miles and becoming a strong LATAM and APAC competitive presence, along with NA and EU.
  • Level 3’s content delivery network (CDN) in the streaming media space is one of the strongest in the country. This is especially relevant due to the growing demands for streaming multimedia.

And, pertaining to the sale of the data centers and associated businesses we observed that CenturyLink stated its intent to “continue to focus on offering customers a wide range of IT services and solutions, including network, managed hosting and cloud.” We interpreted the transaction as CenturyLink shifting from providing traditional data center and co-location space to pursuing the market that increasingly favors managed hosting, Cloud, and high volume data transmission. This approach builds on CenturyLink’s acquisition of Savvis in April, 2011.

Similar to CenturyLink, Verizon’s sale of 24 data centers is narrowing its focus and reducing its cost structure by eliminating data center and co-location services while retaining managed hosting and Cloud. This approach builds on Verizon’s acquisition of Terremark in January, 2011.

ISG sees both CenturyLink’s and Verizon’s transactions as recognition of the evolving IT requirements of many enterprises. Adoption of Cloud-based IT infrastructures is increasing both horizontally across enterprises and vertically within enterprises. Characteristics of application workloads for business units are evolving with increasing levels of data transmission due to the Internet-of-Things (IoT), the Industrial-Internet-of-Things (IIoT), analytics, support for mobile workforces, and increasingly sophisticated user interfaces.

The bottom line is that we view the CenturyLink and Verizon transactions as likely beneficial to enterprise IT organizations, as well as to both CenturyLink and Verizon . For example, the CenturyLink & Level 3 combined company will be a major competitor in the US business telecom market. We are optimistic that the combined company will result in reduced costs which will lead to more competition in the marketplace.

Verizon’s transaction will not only infuse cash and improve its overall cost structure, it should enable the company to be more competitive in the evolving IT and cellular market.

On the other side of the coin, we see the acquisition of data centers and associated customers as beneficial to the BC Partners consortium, to Equinix, and to enterprises requiring data center and co-location services – including those seeking “edge”-based storage and processing that can improve the performance of IoT and other distributed, Cloud-enabled capabilities.

As we have stated repeatedly for several years, some application workloads are not appropriate for a Cloud-based infrastructure. Further, we project a growing requirement for data center space for “local” processing within major metropolitan areas. Thus, we project that strategically located data center and co-location services will likely remain a profitable business for the foreseeable future if an efficient cost structure can be maintained.

This Research Alert was originally published by ISG Insights, our ongoing globally-focused premium subscription research service. To learn more about ISG Insights, go to http://insights.isg-one.com where you can register for a Research ID that will provide access to some of our complementary content.

Die 10 wichtigsten Technologietrends 2017

Heiko Henkes, Luis Praxmarer

Heiko HenkesLuis Praxmarer

Bottom Line:

Wenn Unternehmen sich nicht jetzt intern und extern digital transformiert, werden sie in einigen Jahren vom Markt verschwinden. Die Trends liefern einen Überblick, welche Technologien dafür wichtig sind.

  • Salesforce, Managed Service Provider für Public Clouds sowie API/Container werden die großen Aufsteiger im kommenden Jahr sein
  • Private Cloud Provider, die Deutsche Börse Cloud Exchange und Hardware-Appliances gehören zu den Absteigern
  • Augmented-Reality-Learning und Know-how-Sharing-Plattformen könnten zu den großen Gewinnern avancieren

Informationen und Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts und Artificial Intelligence das Benzin beziehungsweise der Strom für den E-Betrieb. Daten liefern den Menschen und somit auch in verdichteter Form den CIOs eine zunehmend wegweisende Entscheidungsgrundlage. Die massive Explosion von Daten führt dazu, die digitale Customer Journey für sich neu analysieren zu müssen, um eine 1:1-Kundenansprache zu ermöglichen und das Time to Market sowie die Qualität zu verbessern.

Das exponentielle Durchdringen traditioneller Prozesse durch IT beziehungsweise die Adaption modernerIT-Trends und -Tools überrollt immer noch viele Entscheider und auch die Konsumenten. Ein Ende ist nicht in Sicht – ganz im Gegenteil. Wer sich nicht intern und extern digital transformiert, ist aktuell in einer Abwärtsspindel und wird in den kommenden zehn Jahren aus dem Markt ausscheiden.

Reagieren wie ein Startup

Die Herausforderung dabei ist die immense Geschwindigkeit, mit der Konsumenten durch neue, zunehmend intelligente und digitale Services angesprochen werden und der daraus resultierende Druck auf etablierte Unternehmen. Heutzutage müssen sich Unternehmen ständig neu hinterfragen und im Grunde eine Reaktionsfähigkeit analog zu einem Startup aufbauen. Teilweise gelingt dies tatsächlich nur über die Neu- bzw. Ausgründung einer weiteren Gesellschaft, um auf der sogenannten grünen Wiese und immer häufiger mit einer Silicon Valley-Mentalität starten zu können.

Andernfalls verlieren Unternehmen in zunehmendem Maße ihre Stammkunden an neue und teilweise sogar branchenfremde Wettbewerber.

Digital Business Transformation ist daher nach wie vor in aller Munde und sicherlich als überlagernder Trend die höchste Priorität für jeden CIO und zunehmend auch den CDO.

Die wichtigsten Technologie-Trends 2017

Technologie-Trends 2017

1. Artificial Intelligence (AI)

Daten sind unser Rohstoff und die daraus aufgebaute künstliche Intelligenz das Benzin beziehungsweise der Strom für die moderne Welt. Diese zunehmende Intelligenz unserer Maschinen zeigt einen unaufhaltsamen Trend zur „Roboterisierung“, die in der Übergangsphase an vielen Stellen intelligente Assistenten hervorbringt, um beispielsweise standardisierte Konversationen durch sogenannte „conversational systems“ oder auch „(Chat) Bots“ abwickeln oder vorkategorisieren/unterstützen zu lassen. Hierzu zählen Systeme zur Terminplanung genauso wie für den Kundensupport via (Whats-)App.

Die berühmteste kognitive Intelligenz ist aktuell Watson von IBM. Als Vorstufe praktischer digitaler Helfer sprießen jedoch aktuell viele kleine Lösungen im Kontext Digitaler Assistenz oder „smart messaging“ aus dem Boden. Parallel dazu zeigt sich speziell im Consumer-Segment ein Trend zu Brand Communities und Customer Loyality Systems, um die Kundenbindung zu optimieren und Support-Kosten zu reduzieren.

Die menschliche Empathie und das Einfühlungsvermögen können jedoch bei Weitem noch nicht durch Maschinen/Bots übertroffen oder annäherungsweise erreicht werden. Dafür können allerdings AI-Systeme in der Massen- und Serienproduktion mit stark repetitiven und hochgradig automatisierten Prozessen binnen kürzester Zeit Menschen ersetzen und Kosten einsparen. Hingegen werden individuelle Prozesse von bspw. Anlagenbauern bzw. dem Projektgeschäft noch einige Jahre durch Menschen gesteuert und abgeleistet werden.

2. Identity & (Personal) Data Management

Das digitale Identitäts- und Datenmanagement wird zunehmend bedeutender, um den Komfort bei der Benutzung digitaler und Cloud-basierter Services einfach und vor allem sicher zu gestalten. Darüber hinaus verbirgt sich dahinter auch eine exorbitant zunehmende Komplexität heterogener IT-Systeme, die dezentral vorliegen und je nach Servicezusammensetzung zentral gemanagt werden.

Compliance- beziehungsweise Rollen- und Rechtemanagement inkl. Themen der Schlüsselverwaltung kommen hier genauso wie das API- & Container Management (Application Programming Interface) im Rahmen der Cloud Orchestrierung zum Tragen. Was mit einem Active Directory (AD) von Microsoft über den Windows Server aus dem On-Premise-Betrieb startete und mit der Virtualisierung von Systemen und deren Management Software weiterging, nimmt heute ganz neue Formen in puncto Knoten Management, Performance Monitoring sowie Meta-Orchestrierung an.

Jede Lösung kämpft derzeit um die höchste Position auf der Leiter der System-Orchestrierung, um nicht einfach mit integriert zu werden und unter dem Radar zu fliegen. Anbieter bauen also immer größere Suites an, die immer mehr Features mitliefern. „Kleinere Lösungen“ verschwinden dagegen schnell von der Bildoberfläche und genießen keinen direkten Kundenkontakt via Dashboard, die stark auf Visualisierung und Abstraktion setzen. Damit sinkt auch der Verkaufspreis drastisch.

3. IoT (Adaption) – Fog Computing & Edge Devices

In Deutschland gestartet mit Industrie 4.0 als vierte Welle der industriellen Revolution, die autonome Maschinen und deren automatisierte Kommunikation durch den IP-basierten Datenaustusch untereinander zum Ziel hatte, folgt die „IT-fizierung“ jeglicher Gegenstände über die beinahe ubiquitäre Internetverfügbarkeit. Als Resultat folgte die Explosion der Datenmengen und -erzeugung über die Anbindung vieler Kleinstgeräte, die zu Beginn (und meist noch immer) Unmengen an Sensor- und Bewegungsdaten über Zustände über das Netzwerk (Bottleneck) in ein Rechenzentrum oder die Cloud „pumpen“.

Dabei kristallisierte sich schnell die große Heterogenität unserer Industrie und vor allem der Embedded Systems-Branche durch nicht kompatiblen und proprietären Maschinen-Code heraus. Daher kommen mehr denn je klassische IT-Service-Management-Lösungen in Kombination mit Enterprise Integration Platform Solutions zum Einsatz, um Systeme vor der Einbindung in moderne IT-Dashboards für den CIO zu harmonisieren. Dieser braucht natürlich nur das priorisierte Cockpit.

Ferner zog der Primus Cisco als Netzwerkausrüster Nr.1 eine Konsequenz aus den sinkenden Hardware-Margen. Cisco forcierte nicht nur die Virtualisierung von Netzwerk- und Datacenter-Hardware unter „Software Defined X“, sondern zog auch die Processing Power wieder zurück auf die Erde in Form von Edge Devices. Diese Devices (zum Beispiele Kleinstgeräte nah an Geräten und Kunden) analysieren und priorisieren zusammen mit lokalen Rechenzentrumseinheiten die Daten, bevor diese über die zunehmend teurer werdende Datenautobahn in die Cloud geschickt werden.

4. Augmented & Virtual Reality

Einige Analysten behaupten, unsere Generation Mensch sei womöglich die letzte Generation der „Nicht-Augmentierten“ Menschen. Fakt ist bereits jetzt, dass wir Menschen – unabhängig, ob im privaten oder beruflichen Dasein – kaum noch eine Entscheidung ohne den Blick in die digitale Welt der Apps und Prognosen fällen. Sei es die Wetter-App, die CRM-Sales-Pipeline inklusive Forecast oder die Auto-Navigation – wir nehmen deren Omnipräsenz kaum noch wahr und stellen deren Voraussagen sogar immer seltener in Frage, was auch Tücken in sich birgt. Wir stützen unsere Entscheidung zunehmend auf aggregierte, IT-basierte Fakten, die dank Echtzeitdatenbanken und einer schier unendlichen Speicherkapazität dem menschlichen Gehirn längst überlegen ist.

Dank der Kombination aus Cloud, Mobility sowie weiteren Technologien wie Big Data Analytics und der Miniaturisierung der Elektronik, gelingt es nun beispielsweise über Datenbrillen wie Google Glass (AR) oder Oculus Rift (VR) die Realität in Echtzeit mit vielen Zusatzinformationen zu bereichern oder gar komplett zu imitieren. Der erste Fall, Augmented Realität, breitet sich derzeit über jegliche Branche wie ein Lauffeuer aus und liefert nicht nur in der Industrie viele Mehrwerte wie dem Enablement von Ingenieuren zum Check von Schweißnähten, sondern auch Hilfestellungen und Ausgangsszenarien bei offenen Herzoperationen im Krankenhaus.

Hier sieht man deutliche Vorteile hinsichtlich der Verbesserung unseres Könnens hin zum „Übermensch“. Das komplette Ersetzen des Menschen ist hier über das Ausblenden von ethischen Fragestellungen in Sicht, aber noch längst keine Realität. Die Virtuelle Realität liefert zum Beispiel Trainingsmöglichkeiten für Security-Teams in der Simulation von Angriffs- und Terrorszenarien und vor allem neue Impulse für die Gaming- und Erotik-Branche. Der Impact auf unsere gesamte Volkswirtschaft ist jedoch durch Augmented Reality wesentlich greifbarer und höher im Kontext AR, verglichen mit VR.

5. Cyber Security (User friendly and adaptive)

Unternehmen sind heutzutage mehr denn je im Zugzwang, Kosten zu reduzieren und nicht nur Daten von Kunden und Partnern in interne Netzwerk zu ziehen, sondern auch (bi-direktional) Daten mit Kunden und Partnern auszutauschen. Das Auslagern von Services in die professionelle Provider/Public Cloud, nicht selten auch durch Managed Service Provider, fordert jedoch ein ausgeklügeltes Sicherheits- und Risk-Management im Kontext Security.

Die inzwischen virtualisierten Systeme und IT-Layer fordern im weiteren Schritt eine Weiterentwicklung klassischer und somit tradierter Security-Maßnahmen hin zu einem modernisierten Konzept, das sich mit dem Thema Cyber Security befasst.

Zwar führt nicht selten das sogenannte Social Engineering zum Datenklau, dennoch ist die Öffnung der digitalen Unternehmenspforten, mit Kundendaten und Intellectual Property als höchste Güter, ein großes Wagnis. Kennzeichnend für das moderne Sicherheits- und Abwehrkonzept ist der Einbezug von Risiko-Analysen und Analytics bis hin zur künstlichen Intelligenz für eine vorausschauende und auch adaptive Lösung.

Aber: Die jahrelang kaum in Erscheinung tretende Security-Industrie konnte sich bis vor kurzem hinter dem Vorhang der Öffentlichkeit und Meinung der Enduser verstecken. Systeme waren häufig alles andere als hübsch und meist nicht von guter Usability geprägt. Dies ändert sich aktuell sehr schnell, da Provider-seitig die Erfahrung gesammelt wurde, ein Security-System nicht mit Erfolg in die tendenziell per WAN und Internet angebundenen Systeme ausrollen zu können, wenn die Barriere der Nutzung zu hoch war (zum Beispiel externe Chip-Kartenleser anstelle von Fingerprint).

6. Hybrid Cloud Platforms (Adoption/Operation via Managed Services)

Anwenderunternehmen schaffen es immer häufiger, etablierte Prozesse zu hinterfragen und neu zu klassifizieren. Der Kosten- und Leistungsdruck führt über modernes und zukunftsweisendes Sourcing auch zu einem optimierten Vendor Management und Service Integration and Management (SIAM), was wiederum die Nutzung hybrider (Cloud) Services ermöglicht. Parallel haben sie die Cloud Management Lösung in puncto Migration und Workload Shifting von Lösung A nach B sowie Provisionierung und Kostenstellenabrechnung weiterentwickelt.

Public Cloud Services sind indes überaus reizvoll dank kleiner Innovationszyklen und Preise. Diese Services weichen jedoch stark von den bisherigen System-Konsolen wie von VMware als „Virtualisierungsplatzhirsch“ ab. Auch die Fülle an Möglichkeiten erschlägt die User förmlich. Somit sind die ungewohnte Umgebung und die Frage nach der Änderung von Verträgen für die Auslagerung von Diensten Gründe für die Inanspruchnahme eines Managed Service Providers, der Kunden beim Onboarding und dem Betrieb über zertifizierte Mitarbeiter unter die Arme greift.

7. Open Ecosystems

Der erhöhte Grad an IT-Standardisierung in der Private Cloud und vor allem den Provider Clouds führt zu völlig neuen Möglichkeiten der Einbindung von 3rd-Party-Anwendungen und Partnern. Dabei wächst derzeit nicht nur das Angebot in der Breite, sondern auch in der Tiefe. Speziell Nischenlösungen profitieren von Onbording-Tools sowie PaaS und dem Marketing des Plattform-Betreibers. Über die Plattformen erreichen Nischenlösungen viel größere Reichweiten als es ihnen zuvor möglich war. IT- und App-Fremde Unternehmen werden nun teilweise aus der Not heraus gezwungen, eigene Lösungen über moderne PaaS-Lösungen zu erstellen und der eigenen Branche anzubieten.

Die technologische Reife der Datenintegration und App-Modularisierung (bei nativen SaaS Apps) ermöglicht also den Aufbau von digitalen Ökosystemen. Diese Ökosysteme tendieren zur vertikalen Ausrichtung und dem Angebot von IaaS/PaaS und SaaS-Lösungen. Vorreiter waren Salesforce und IT-Service-Provider wie Fujitsu oder die Deutsche Telekom.

Inzwischen sieht die Experton Group viele andere Ökosysteme, die sich aber oftmals noch mit der Akzeptanz und der Nutzung auf User-Seite schwertun. Gründe hierfür sind die unzureichende Standardisierung beim Kunden, fehlende Informationen und Use Cases, unattraktive und nicht lokalisierte Lösungen aus deutscher Sicht sowie fehlende Prozess-Kollaboration auf der Platform-Provider-Seite.

8. Digital & Mobile Corporate Workspace

Der Digital Workspace ist die logische Weiterentwicklung von Mobile Enterprise und die Fusion mit klassischen Workplace-Themen. Mit ihm soll eine IT-Arbeitsumgebung ermöglicht werden, die einerseits die mobilen und stationären Anforderungen der Mitarbeiter erfüllt; andererseits sollen neue Arbeitsumgebungen mit IT-Lösungen ausgestattet werden, um die Grundlage für ein digitales Unternehmen zu legen. Dabei spielt das mobile und digitale Geschäft mit Kunden immer häufiger in diese Disziplin, die zunehmend interdisziplinäre Eigenschaften aufweist.

Der Client ist ein IT-Bereich, der in den letzten 10 bis 15 Jahren immer wieder massivsten Änderungen – sowohl technologischer als auch organisatorischer Art – unterworfen war. Insbesondere die Art und Weise, wie Wissensarbeiter arbeiten wollen, hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Work-Life-Balance spielt hier eine ebenso große Rolle wie die Möglichkeit, in flachen, interdisziplinären Hierarchien zu arbeiten, Home-Office-Regelungen zu nutzen und trotzdem produktiv arbeiten zu können.

Informationen und Systeme müssen heute zu jeder Zeit und an jedem Ort erreichbar sein und vor allem den User in den Mittelpunkt stellen. Dies fordert Unternehmen zum einen hinsichtlich der Client-Management-Strategie (Toolauswahl, Information Management etc.), aber vor allem in der individuellen Bereitstellung des digitalen Arbeitsplatzes, das nun auch Lagerarbeitsplätze oder Gabelstapler sowie tendenziell auch Dienstwagen beinhaltet.

Darüber hinaus führen moderne Arbeitsstile – wie von Google und vielen Kreativagenturen vorgelebten Ruhezonen – flexibel nutzbare Einzelarbeitsplätze, Besprechungsecken für ungezwungene Abstimmungen und Arbeitsräume für Meetings ebenso wie IT-basierte Kommunikationslösungen für Telefon-/Videokonferenzen, Chats und Collaboration-Lösungen in das Gesamtkonzept Digital Workspace einbeziehen zu müssen.

9. Digital Counterparts (Seamless/Smart Clones)

Die digitale Transformation macht vor nichts und niemandem halt. Tendiert der Mensch über das Smartphone, die Wearables und künftig Implantate zur Maschine, sieht man an vielen Stellen eine Verlagerung von analogen Dingen in die digitale Welt und andersherum. Der Dash Button von Amazon hier ein gutes Beispiel.

Primär ist unsere Wirtschaft allerdings durch Nicht-digitale-Dinge gekennzeichnet, sodass wir eine Digitalisierung ganzer Ladengeschäfte durch Webshops genauso erleben wie Apps zur Synchronisation von Smart Watches als Weiterentwicklung klassischer Uhren oder Fitness-Trackern.

Auch die Musikindustrie ging durch ein tiefes Tal und einen fundamentalen Wandel. Die Labels entpuppten sich zu Platform- und Content-Anbietern und die Schallplatten und CDs wurden durch MP3 digitalisiert, um dann als Flatrate über Streaming-Dienste konsumiert zu werden. Nur so konnte die Piraterie eingedämmt werden. Die Latte von digitalen Counterparts wird täglich länger und reißt noch lange nicht ab.

Es ist zwar beängstigend, jedoch sind moderne Bots prinzipiell in der Kategorie digitale (Vorstands-) Assistentin einzuordnen. Auch hier wird sich das Berufsbild der Sekretärin, getrieben durch Effizienz und Kostendruck, weiter verändern müssen. Der Mensch muss sich zunehmend in höherwertige und nur für Menschen beherrschbare Disziplinen (Gefühle, Empathie und noch Semantik) flüchten, um nicht wegrationalisiert zu werden.

10. Agile IT-Business Process Synchronization (DevOps & IT Lifecycle Management)

Es ist in aller Munde, die IT-Abteilung mit der der Business-Abteilung über moderne DevOps-Verfahren zur kontinuierlichen Weiterentwicklung unter variablem Scope, aber fixer Timeline und Budget, verschmelzen zu lassen. DevOps nennt sich diese Form des Managements, das primär im Silicon Valley praktiziert wurde und nun immer häufiger auch nach Deutschland schwappt. Der Erfolg ist jedoch neben vielen weiteren Punkten von der Organisationsstruktur und Kommunikation im Unternehmen abhängig.

Viele Unternehmen führen eine DevOps-Abteilung ein, was dem Grundgedanken per se wiederspricht. Die Digitalisierung von Produkten und Services, die konsequenterweise auf IT als Produktionsfaktor beruhen, zwingt Unternehmen, neben der Einführung von DevOps-Praktiken ein modernes und Tool-basiertes Projekt- und auch IT-Lifecycle-Management aufzusetzen.

Für all diese Themen benötigt der CIO in seiner Organisation das notwendige Knowhow, muss aber mit einer Mannschaft leben, die stark auf Infrastruktur und heutige Commodity-Bereiche ausgerichtet ist. Zusätzlich zu all diesen Trends muss der CIO oft noch mit den Legacy Systemen leben und diese verschlingen einen Großteil des IT Budgets.

Gleichzeitig verhindern sie oft die notwendige Agilität der Frontend-Systeme und eine durchgehende Prozessneuausrichtung. Die Transformation der IT-Mannschaft, der IT-Infrastruktur und einer Integration mit den Geschäftsbereichen ist eine der großen Herausforderungen der nächsten Jahre.

Aufsteiger 2017

  • Salesforce als Unternehmen
  • Hosting Provider entwickeln sich zu Managed Service Provider für Public Clouds
  • API (Application Programming Interface)/Container Management

Cloud ist das Fundament jeder Digitalisierungsstrategie, die in der Regel auch (mobile) Apps und zunehmend Bots enthält. Salesforce ist als SaaS-Anbieter ein „Pure Cloud Player“, der es zudem verstanden hat, ein mächtiges Ökosystem mit hoher Anziehungskraft für ISVs und deren Kunden aufzubauen.

Die großen (Umsatz-) Gewinner sind sicherlich die Anbieter von Consumer IT-Dienstleistungen und Public Cloud Provider. Auf Basis des gigantischen weltweiten Potenzials von Milliarden von Kunden drängen digitale Anwendungen zunehmend mehr in die klassische IT-Landschaft und beschleunigen sich dabei immer weiter. Den Zugang zu von Public Cloud getriebenen Innovationen schaffen dabei Managed Service Provider für Public Clouds. Das automatisierte und intelligente Orchestrieren heterogener Systeme wird dabei zum Erfolgsfaktor.

Absteiger 2017:

  • Hosting & Private Cloud Provider
  • Deutsche Börse Cloud Exchange als Unternehmen
  • Hardware-Appliances

Klassisches Infrastruktur-Hosting aus eigener Kraft tritt mit zunehmender Cloud Maturity der Anwender – vor allem in Bezug auf Prozesstransparenz – in den Hintergrund. Auch der Umfang solcher Daten, die auf isolierten und dedizierten Systemen liegen müssen, geht stark zurück. Damit müssen sich die Geschäftsmodelle der Anbieter eines immerhin noch knapp 10 Milliarden Euro Markts schleunigst wandeln.

Die Deutsche Börse konnte trotz oder vielleicht auch wegen des guten Brands aus der Finanzbranche nicht für den Erfolg des Cloud Brokers Cloud Exchange sorgen. Gründe sind vielfältig, aber bestimmt auf einen noch zu unreifen Anwendermarkt hinsichtlich des zentralen und Cloud-basierten Sourcings sowie fehlenden (Geschäfts-) Druck auf der Cloud Provider-Seite zurückzuführen. Die Vergangenheit hat es schon häufig gezeigt: Startet man aus Markt- und Abnehmersicht zu früh mit einer noch so guten Idee, gelingt es im ersten Anlauf nicht, diese erfolgreich einzuführen.

Technologisch verlieren Hardware-Appliances weiter an Bedeutung. Zwar setzen Unternehmen auch auf (Hyper) Converged Systems, werden allerdings künftig eher ein Auge auf Software-Appliances haben, die mit Failover-Systemen und Container Technologie in Echtzeit gespiegelt sind und absolut Hardware-unabhängig laufen.

Die größten Aufsteiger in den kommenden Jahren

Durch die Wandlung von Produkten zu Services, zu weiteren Outsourcing und Managed Service-Leistungen und der breiten Komplexität der neuen Themen, wird Service Integration and Management (SIAM) zu einer großen Herausforderung und einer neuen Disziplin.

Das Management von vielen verschiedenen Lieferanten und die nahtlose Integration der einzelnen Dienstleistungen zu einer geschäftsorientierten Lösung für die Anwender, stellt eine große Herausforderung an die IT-Organisation und dem CIO dar. Dies ist vielleicht nicht so spannend wie die superneuen Hype Themen (z.B. Cognitive Computing), aber essenziell für den Erfolg der IT im Enterprise-Kontext. Hier werden sich die klassischen IT-Dienstleister positionieren, aber auch SaaS-Lösungsplattformen und IT-Dienstleistungsunabhängige Beratungsunternehmen werden stark nachgefragt werden.

Als ein „Geheimtipp“ für die kommenden Jahre sind zeit- und ortsunabhängige AR- und Kollaboration-orientierte Learning und Know-how-Sharing-Plattformen zu sehen. Mit steigendem Grad technologischer Reife und Akzeptanz unter Digital Natives sowie Veränderungen im Bildungssystem ist hier mit einem großen Wandel zum Aufbau von Wissen und dem Umgang von Informationen – auch im Unternehmenskontext – zu rechnen.

Dieser Beitrag erschien auf CIO.de