Benchmarking, Social Business

Der Messaging-/Chat-Markt ist in Bewegung

Im jüngsten Social Business Vendor Benchmark hat Experton Group eine Vielzahl an Lösungen für effiziente Zusammenarbeit und zukunftsorientiertes Marketing untersucht. Erstmals haben wir uns dabei auch die Anbieter in Deutschland für professionelles Messaging angesehen. Die jüngsten Entwicklungen im Markt zeigen, wohin die Entwicklung geht und auch die unterschiedlichen Schwerpunkte der Anbieter im Social-Business-Markt.

Social meets Realtime

In der Vergangenheit war mit Social Collaboration die Erwartung verbunden worden, die „klassische“ Kommunikation und Zusammenarbeit mit z.B. E-Mail bzw. Groupware ganz abzulösen. Experton Group identifiziert jedoch eher eine konvergente Entwicklung: Das Schwarz-Weiß-Denken von Social Collaboration einerseits und „klassischer“ Zusammenarbeit andererseits weicht zunehmend der Kombination des Besten aus beiden Welten – für mehr Effizienz. Daher wurde im aktuellen Social Business Vendor Benchmark auch ein besonderes Augenmerk auf die Realtime-Kommunikation gelegt.

Entsprechend hat Experton Group im aktuellen Social Business Vendor Benchmark erstmals auch den Markt für Realtime Communication / Messaging analysiert. Mit der zunehmenden Popularität von Messengern wie WhatsApp findet diese Form der Kommunikation auch im professionellen Nutzerumfeld wachsendes Interesse. Entsprechend ist inzwischen ein Angebot verfügbar, das auch den Compliance- und Security-Anforderungen von Firmenkunden genügt. Die häufig im Umfeld der „Schatten-IT“ genutzten Consumer-Lösungen können diese Anforderungen oft nicht erfüllen.

Realtime Communication

Abbildung: Positionierung der Anbieter von professioneller Realtime Communication / Messaging in Deutschland. Quelle: Experton Group AG, 2016.

Jüngste Entwicklungen zeigen Anbieterschwerpunkte

Dieser relativ junge Markt zeigt entsprechend dynamische Entwicklungen. Dies soll exemplarisch an zwei Announcements gezeigt werden, die auch die unterschiedliche Ausrichtung im Social-Business-Markt aufzeigen.

Nachdem Microsoft bereits mit Skype for Business im Markt für professionelles Messaging / Chats vertreten gewesen ist, hat der Anbieter vor kurzem „Teams“ vorgestellt, eine chat-basierte Arbeitsplatzlösung, die neben Skype for Business SharePoint, Office Groups, Planner, Power BI und OneDrive integriert. Microsoft Teams positioniert sich u.a. als eine Chat- und Kollaborationslösung für mehrere Generationen in Unternehmen, da sie auch junge Menschen durch Emojis und animierte GIFs anspricht. „Teams“ basiert auf Office 365 und verfolgt damit einen ähnlich integrierten Ansatz wie die Social-Enterprise-Network-Lösung Yammer. Damit ist „Teams“ u.a. besonders für Kunden interessant, die ein Angebot aus einer Hand bevorzugen.

Einen etwas anderen Ansatz zeigt IBM im Social-Collaboration-Markt u.a. mit der Ankündigung im Rahmen von Watson Workspace eine offene Plattform zu schaffen, in die auch Lösungen anderer Anbieter, z.B. auch Slack (mit diesem Unternehmen wurde auch eine Zusammenarbeit hinsichtlich kognitiver Technologien vereinbart), integriert werden können. Über diese Zusammenarbeit dürfte Slack zusätzliche Aufmerksamkeit auch im deutschen Markt gewinnen, die bisher noch nicht sehr stark ausgeprägt ist (siehe Grafik oben). Dieses ist ein Beispiel für den offenen Ansatz von IBM im (Social-) Collaboration-Markt, der sich insbesondere an individuelle Anforderungen, die z.B. in Großunternehmen anzutreffen sind, orientiert.

Dem Themenkomplex Social Collaboration trägt Experton Group unter dem Titel „Social meets Realtime“ mit einem Vortrag auf der Hauskonferenz „Expertonale“ Rechnung, die am 23. November 2016 in Frankfurt am Main stattfindet.

Noch können Sie sich für die Expertonale anmelden. Informationen zur Veranstaltung und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Social Business Vendor Benchmark, unter anderem eine Liste der betrachteten Anbieter, finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.