Benchmarking, Industrie 4.0, Internet of Things

I4.0/IoT ist ein Highspeed-Markt – Bestehende Marktsegmente entwickeln sich rasend schnell weiter und immer neue Marktsegmente kommen hinzu

Bottom Line ICT-Anwender:

“Think Big, Start Small, Scale Fast” – IoT ist ein Highspeed-Markt und es werden sich nur noch Early Adopters in ihrem jeweiligen Marktsegment durchsetzen können. Fast Follower sind schon zu langsam.

Bottom Line ICT-Anbieter:

“Kollaboration schlägt Wettbewerb” – Themenvielfalt und Geschwindigkeit zwingt zunehmend zur Kollaboration. Es bilden sich zunehmend Ökosysteme, die eine enge und schnelle Kollaboration ermöglichen. Diese werden sich klar gegen Einzelkämpfer durchsetzen.

 

Experton Group veröffentlicht die 2. Auflage des I4.0 / IoT Vendor Benchmarks

Der unabhängige Anbietervergleich im Rahmen des I4.0 / IoT Vendor Benchmark 2017 der Experton Group konzentriert sich insgesamt auf 2 Themenbereiche mit insgesamt 10 Quadranten:

I40/IoT Vendor Benchmark

Abb. 1: Segmentierung I4.0 / IoT Vendor Benchmark 2017

Die zentralen Erkenntnisse der Studie:

  • Die Erwartungshaltung, dass viele neue IoT-Plattformen in den letzten Monaten in dieses Marktsegment eingetreten sind, hat sich überraschenderweise nicht bestätigt. Tatsächlich ist es so, dass mehr Abgänge auf Anbieterseite zu verzeichnen sind als Neueinsteiger. Der Markt bereinigt sich viel schneller als erwartet.
  • Es werden sich nicht notwendigerweise die Anbieter mit der technologisch besten IoT-Plattform am Markt durchsetzen, sondern diejenigen, die es am besten schaffen, ein Ökosystem an Partnern rund um die eigene IoT-Plattform zu etablieren.
  • iPaaS for IoT-Lösungen sind eine hilfreiche Ergänzung zu IoT-Plattformen, wenn es um die schnelle und einfache Integration von IoT-Plattformen mit weiteren Datenquellen und Anwendungen geht. Interessanterweise haben aber viele iPaaS-Anbieter das Thema IoT noch nicht wirklich für sich entdeckt.
  • IoT Starter Kits ermöglichen unabhängigen Entwicklern und technisch versierten Anwendern, den schnellen und einfachen Einstieg in IoT. Die Vielfalt an verfügbaren Sensoren ist aktuell noch eingeschränkt, zukünftig werden aber immer mehr Arten von Sensoren im Rahmen von IoT Starter Kits angeboten werden.
  • Der Markt für Industrial Big Data Analytics wächst in der Komplexität und es kommen neue Anbieter aus den Bereichen der klassischen Business Intelligence, aus Big Data oder aus der Automatisierungstechnik hinzu.
  • Die größten Gefahren für Industriesteuerungen liegen nicht im Informationsverlust, sondern vielmehr im Systemausfall sowie im Kommunikations- und Kontrollverlust. Hervorgerufen werden diese Störszenarien oft durch Schadsoftware und DDoS-Angriffe. Lösungen für Industrial Security sollen diese Angriffe verhindern.
  • Im Markt für Industrial-Big-Data-Visualisierung wird immer deutlicher, dass es nicht um „Leitstände“ geht, die Daten von klassischen Systemen auf moderne Weise darstellen, sondern darum, die Daten aus diesen unterschiedlichen Systemen zu konsolidieren und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen.
  • Ein neues Marktsegment für I4.0-Plattformen entsteht. MES-Lösungen stehen oft im Zentrum der Entwicklung, hin zur flexiblen, sich selbst optimierenden Produktion. Hierfür muss die Datenflut in Echtzeit bewältigt und zusätzlich immer mehr Flexibilität ermöglicht werden. Analytics/Big Data-Fähigkeiten, Cloud und der Aufbau von Microservice-Strukturen sind die aktuellen Herausforderungen auf diesem Weg.
  • Bei IoT Logistics bilden sich Schwerpunkte im Bereich Warenverfolgung und Optimierung der Transportwege und im Flottenmanagement für Spediteure. Intelligente Fleet-Management-Lösungen gehen über das GPS Tracking von Fahrzeugen hinaus und analysieren Verbrauchsdaten, den Wartungsbedarf durch Abnutzung und die Optimierung des Benzinverbrauchs.
  • Bei Connected Cars sind deutliche Fortschritte erzielt worden; diese betreffen vor allem die Automatisierung von In-Car Support-Systemen und die Vernetzung von Fahrzeugen untereinander. Hier sind zum größten Teil Berater der klassischen IT-Systemhäuser im deutschen Markt aktiv mit Projekten unterwegs.
  • Im Bereich Smart Building gibt es noch sehr wenige komplett vernetzte Lösungen. Die Entwicklung fokussiert sich derzeit hauptsächlich auf das Energiemanagement von Gebäuden. In diesem Markt positionieren sich sowohl klassische Anbieter von IT-Integrationsleistungen wie Atos und IBM als auch spezialisierte Unternehmen wie Caverion, Kiwi Grid und Siemens Gebäudeautomation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.