NEXT Conference 2016 – It’s me, your digital ego

Auch in diesem Jahr fand die seit 2006 stattfindende NEXT Conference der Digitalagenturen SinnerSchrader und Faktor 3 im Umfeld der Reeperbahn in Hamburg statt. Rund 1.300 Teilnehmer nahmen in diesem Jahr an der Konferenz teil und folgten den Vorträgen der rund 50 internationalen Sprecher, die Business- und IT-Trends der kommenden Jahre vorstellten. Die Konferenz fand […]

Will Drones Threaten Net Neutrality?

Alex Bakker

Research Alert Research Alerts

What is Happening?

With the recent introduction of Federal Aviation Administration (FAA) Small Unmanned Aircraft Regulations (Part 107), the U.S. has paved the way to manage and license drone operations for commercial use (Trip Report: 3 Enterprise Takeaways from InterDrone 2016, 6 Ways Drones Mean Enterprise Business, Now).

One of the core features of Part 107 is the rule governing drone usage outside of visual line-of-sight operations – namely, they are not permitted without a specific exemption. Multiple companies, including Google, Amazon, BNSF Railway, and several oil companies have operated with exemptions to the previous Section 333 rules, and are likely to continue to secure waivers to continue operations.

The focus of the FAA’s regulations on drones has so far been targeted at how commercial operators can continue to use drones safely. Limits on weight, line-of-sight, flights over people, and permitted cargo are all designed to reduce the risk of drone operations. But as the FAA begins to weight the possibility of controlling drones over LTE, then they necessarily run into issues of net neutrality.

Why is it Happening?

Traditional radio controls have limited ranges, which can suitably manage drone control up to distances of several miles depending on the hardware. However, these radios tend to operate on unlicensed spectrum (most commonly 2.4ghz, the same as WiFi, Bluetooth, cordless phones, and domestic microwave ovens), and as a result are vulnerable to signal interference that can reduce their range. Additionally, the range is further limited by the exact control frequency’s ability to penetrate solid objects, which comes into play immediately when operating a drone outside of line-of-sight. To combat this limited range, there are really only three options when flying outside of line-of-sight or manual control range, and the most potentially beneficial approach opens a can of worms when it comes to Net Neutrality challenges. The three options are as follows:

  1. Fly Autonomously. Because advanced commercial drones have onboard GPS and flight computers, operators can generate a flight plan and transfer all the necessary instructions to the drone, which can then follow them even if interference or distance limits the drone’s ability to communicate with its controller. However, this approach is not yet fully vetted. Most flights that rely on uploaded flight paths are still done within line-of-sight, with the autonomous aspect typically operating as a way to ensure full coverage of imagery for mapping, or to enable the drone to follow precise instructions for the purpose of capturing specific footage for film or photogrammetry purposes.
  2. Fly Autonomously + Sense-and-Avoid. This is a second-generation approach to the above technology. Drones in this category will need to have different hardware to allow them to not only follow a predefined track, but also to take evasive/avoidance action in order to avoid collision with objects that may end up in their path. This technology is still mostly in proof-of-concept and trial phases. However, for long distance delivery, and autonomous flight, this “remote sense-and-avoid” technology will likely be the gold standard for achieving the FAA exemption. However, again, this does not cover all use cases, specifically those that do not necessarily follow a predetermined flight path like inspections, exploration, search and rescue, and flightpaths in cities where GPS becomes significantly less reliable.
  3. Get a better radio. This is likely to be used in conjunction with number 2 above for certain flights, and also as a replacement for existing remote controls for drones designed for long distance operations. And the obvious choice due to the bandwidth and coverage needs is to use existing LTE networks to control the drones via internet.Currently, Intel and AT&T are working on chips that will bring LTE to drones to enable this kind of control. In areas with LTE signal, this network should allow drones to be remotely piloted well beyond visual line-of-sight while maintaining connectivity to the pilot.

The big issue is this: LTE bandwidth and frequency is already limited in/near major metropolitan areas such as San Francisco and New York, and in more rural areas can be limited by the hardware available on each cellular tower. Additionally, because spectrum is allocated in the U.S. by auction from the Federal Communications Commission (FCC) on a per region basis, there is little uniformity in the quality of internet from a given provider across different geographic regions.

In June of this year, the FCC won a court case that affirms its ability to both regulate and enforce Open Internet rules (a.k.a. “net neutrality”) rules that it passed last year (No Net New for Net Neutrality). The FCC had previously ruled that providers are not allowed to differentiate between different uses of bandwidth, and that all traffic must be treated equally. Carriers – specifically mobile carriers like AT&T – objected to this change on the basis that they had difficulty meeting demand and that by limiting high-bandwidth traffic, they could provide better service to all of their users. To achieve and sustain commercial viability at a large scale with safety, net traffic controlling drone activity will need to be prioritized over other forms of traffic. Drones, and other autonomous vehicles, must be able to send and receive signals as continuously as possible – which implies some form of network traffic prioritization.

Market Impact

In a world of purely digital-to-digital communication, Net Neutrality rules seem to be oriented toward consumer protection, preventing carriers from creating fast and slow “lanes” for different types of content, or differentiating commercial vs consumer users. However, as technology increasingly incorporates more digital-to-physical systems including drones and other autonomous vehicles which will depend on Internet access to operate, it raises the question whether all use cases really are equal. We think they are not.

Drone operations serve a legitimate commercial and public purpose—facilitating inspections, public safety, and operator safety (Quick Take @ Interdrone 2016 – Drone Safety and Risk) —and being able to operate them is aligned to the public interest. As a result, if drones and other autonomous vehicles are to be controlled using public networks, governments must guarantee adequate bandwidth to control drones to ensure safe operations. This will likely include prioritization of bandwidth for situations where Internet access is necessary for real-time remote control. Because low-bandwidth conditions cannot be predicted, it will be difficult to mitigate issues arising from bandwidth limitations ahead of time, especially as flight (or drive) times and distances increase.

At present the issue of adequate bandwidth is still speculative, and has not been challenged by providers or drone operators. But we think the growth of drones and other devices using that part of the spectrum will challenge the infrastructure. There may yet be permissible technical solutions to mitigate when drones lose connectivity, such as auto return-to-home or auto-landing features. Eventually, long-distance unmanned flights will likely become fully autonomous and rely on no continuous control – so that bandwidth and connectivity issues become significantly less important. But in the meantime, issues remain.

This Research Alert was originally published by ISG Insights, our ongoing globally-focused premium subscription research service. To learn more about ISG Insights, go to http://insights.isg-one.com where you can register for a Research ID that will provide access to some of our complementary content.

Status quo der Digitalisierung in Deutschland – Teil 2: Digitalisierung ist Chefsache und muss strategisch angegangen und kulturell unterstützt werden – der Chef ist nur meistens Traditionalist und muss unterstützt werden

Im Newsletter KW 37 konnten Sie den ersten Teil dieses Beitrages lesen. Heute bringen wir den zweiten und abschließenden Teil. Roadmap und Handlungsanweisung für die digitale Transformation Eine einheitliche Roadmap für die erfolgreiche Transformation kann prinzipiell keinem Unternehmen an die Hand gegeben werden. Der Grund liegt in der Komplexität und den schier unbegrenzten Möglichkeiten, das […]

Feierliche Verleihung: Experton Group kürt Benchmark Leader

Am 27. September fand in Königstein im Taunus die feierliche Auszeichnung der aktuellen Benchmark Leader durch die Experton Group statt. Im Rahmen dieses Gala-Abends wurden die Unternehmen geehrt, die in den jüngsten Vendor Benchmarks von Experton Group: Cloud Computing, Digital Workspace, Digital Workspace Services, Mobile Enterprise, Application Services, Infrastructure Services eine Position als „Leader“ bzw. […]

MES-Anwendungen entwickeln sich zu Industrie-4.0-Plattformen

Bottom Line (ICT-Anwenderunternehmen): Ist Ihre MES- (Manufacturing-Execution-Systems-) Lösung zukunftssicher? Die Vision der sich-selbstoptimierenden Produktion erfordert MES-Lösungen einer neuen Generation – Beherrschung der Datenflut und Flexibilität in der Funktionalität sind die Anforderungen der jetzigen Evolutionsstufen hin zu dieser Vision. Bottom Line (ICT-Anbieterunternehmen): Ist Ihre MES-Lösung für die Zukunft gerüstet ist? Zunehmend müssen neue technische Konzepte wie […]

Digitale Kommunikation – Trends und Beobachtungen auf der dmexco 2016

Vergangene Woche fand in Köln die dmexco 2016 statt, die – nach eigenen Angaben – globale Business- und Innovationsplattform der digitalen Wirtschaft. Mit mittlerweile mehr als 1.000 Ausstellern und mehr als 50.000 Besuchern sowie einer immer stärkeren Internationalisierung ist die dmexco zu einer Leitmesse für die Digitalisierung der Kommunikation in Europa herangewachsen. Man kann es […]

Bankenbranche: Digitale Disruption und neue Banking Ecosystems

Die Transformation der Geschäftsprozesse hin zu einem wettbewerbsfähigen digitalen Geschäftsmodell ist eine der größten Herausforderungen für die gesamte Finanzindustrie und eine kräftige Wachstumschance für die ICT-Industrie. ICT-Provider können in diesem Transformationsprozess mit einem auf Wachstumsfelder fokussierten Businessplan (Analyse – Action – Results) erhebliches Umsatzwachstum generieren. Es verändern sich nicht nur Märkte, Produkte und Vertriebswege, sondern […]

The Business Value of Data Science – Research Report from ISG Insights

Bruce Guptill, Jim Hurley Research Alert Research Alerts What is Happening? Data science – the categorization, extraction and use of knowledge from business data for a wide variety of real-world applications – has tremendous business value. And while that value is core to the digital transformation and future of most enterprises, analysis published in a […]

1. Auflage des Experton Group „Application Services Vendor Benchmark“

Raymond Tischendorf

Raymond TischendorfDer Applikationsbereich zählt zu den wichtigsten Themen eines jeden Unternehmens. Nur darüber kann die IT geschäftsunterstützend eingesetzt werden.

 

  • Die Experton Group sieht Application Services, den umsatzstärksten Wirtschaftszweig der ICT-Branche, als Dauerthema auch für die Jahre 2016 und 2017.
  • Das Marksegment wächst weiter, denn Wettbewerb, gesetzliche Auflagen, branchenspezifische Regulierungen und das Bestreben nach Effizienzsteigerung und Automatisierung stellen immer umfangreichere Anforderungen an die Unternehmen.
  • Das umfassende Angebot der Systemhäuser wird nur zögernd von Kunden angenommen, wenn diese auf eine möglichst hohe Unabhängigkeit von externen Providern setzen.
  • Agile Methoden, Sourcing via Near-Shore, Off-Shore und Festpreisprojekte bilden ein Spannungsfeld, das es aufzulösen gilt.
  • Die Verteilung der Aufgaben zwischen Fachbereich, interner IT und Provider ist über die Phasen des Lebenszyklus einer Anwendung und je nach Einstellung des Kunden zum Thema Sourcing unterschiedlich und fordert die Flexibilität des Providers.

Die Experton Group veröffentlichte kürzlich die erste Auflage ihres unabhängigen Anbietervergleichs „Application Services Vendor Benchmark 2017“. Die Studie evaluiert und bewertet die wichtigsten Anbieter im deutschen Markt.

Maßstab für die Bewertung war das Szenario, ohne interne IT auskommen zu können und trotzdem im fachlichen Bereich Innovationen zu erzielen und die IT selbst bei vollständiger externer Vergabe als Business-Enabler zu erhalten. Aber hier gibt es für die Provider noch viel zu tun und noch Gestaltungsmöglichkeiten für die interne IT.

Der „Application Services Vendor Benchmark 2017“ für Deutschland konzentriert sich auf die folgenden Kategorien:

  • ADM Generalisten: Anbieter für Entwicklung und Wartung von Anwendungen – sie entwickeln und warten Anwendungen verschiedener Branchen und vor allem für unterschiedliche Anwendungszwecke.
  • ADM&O: Generalisten für Entwicklung, Wartung und Betrieb von Anwendungen – sie übernehmen zusätzlich den Betrieb der Anwendung. Es handelt sich in der Regel um große weltweit agierende Unternehmen.
  • ADM Spezialisten: Das sind Anbieter, die sich auf eine bestimmte Art von Anwendungen (meist ERP-Systeme) oder Branche (überwiegend Finanzsektor) spezialisiert haben.
  • (App) Operating-Dienstleister, die von ihren Kunden den Betrieb von Anwendungen übernehmen. Im Gegensatz zu Cloud-Computing kommen die Anwendungen vom Kunden und sind nicht bereits im Portfolio des Dienstleisters.
  • Staffing: Darunter hat die Experton Group Anbieter zusammengefasst, welche dem Kunden lediglich qualifizierte Ressourcen zur Verfügung stellen.

Application Services Vendor Benchmark 2017

Abbildung: Segmente Application Services Vendor Benchmark 2017. Quelle: Experton Group AG, 2016.

Im Rahmen der vorliegenden unabhängigen Studie wurden von März bis Juni 2016 über 138 Anbieter identifiziert, die im deutschen Markt Application Services Dienstleistungen offerieren – Tendenz steigend. Aus dieser Grundgesamtheit wurden 75 Anbieter als relevant für den deutschen Markt bewertet und für eine detaillierte Analyse und Positionierung innerhalb des Benchmarks ausgewählt.

Eine Liste aller bewerteten Anbieter kann hier eingesehen werden.

Mit über 100 Mrd. Euro ist der Markt für Standardsoftware, Applikationsentwicklung, Customizing und Integration nach wie vor der umsatzstärkste Wirtschaftszweig der ICT-Branche.

ADM (Application Development and Maintenance), inkl. Spezialisten

Die klassische Form des Application Services wächst trotz des anhaltenden Trends in Richtung Cloud in Bezug auf Umsatz und Mitarbeiter sogar stärker als das Segment ADM&O. Überdurchschnittlich stark ist dabei das Wachstum der Provider, die sich auf Services im Umfeld SAP konzentriert haben.

Im deutschen Markt für Application Services konnten sich von 35 Providern vor dem Hintergrund der hohen Anforderungen an die Innovationskraft auf der fachlichen Seite 11 im Leader-Quadranten positionieren. Hinsichtlich der Innovationskraft haben die Spezialisten, ob SAP-Spezialist oder Branchen-Spezialist, die Nase deutlich vorn und sind in diesem Punkt auch besser als die großen Systemhäuser aus dem Segment ADM&O.

ADM&O (Application Development, Maintenance and Operation)

Die führenden Anbieter des Segments ADM&O bieten ein umfassendes Leistungsangebot, das allerdings nur zum Teil von den Kunden angenommen wird. Es gibt nach wie vor etwa 50% der Kunden, die sich nicht in die Abhängigkeit von einem Provider begeben wollen. Selbst innerhalb eines Projekts / Anwendungssystems setzen viele Kunden noch unterschiedliche Dienstleister ein. Nur sehr wenige Provider haben das Thema fachliche Innovationen für den Kunden strategisch adressiert und richten sich entsprechend aus.

Bedauerlich ist, dass einige namhafte Provider ihr durchaus vorhandenes Leistungsvermögen nicht über Case-Studies, Produktangebote und konkrete Leistungsangebote in Broschüren und / oder in ihrem Web-Auftritt darstellen können und sich auf die Darstellung allgemein bekannter Probleme der Kunden beschränken.

Im deutschen Markt für Application Services konnten sich von 20 Providern vor dem Hintergrund der hohen Anforderungen an die Innovationskraft auf der fachlichen Seite neun im Leader-Quadranten positionieren.

Staffing

Die Personaldienstleister bieten über 110.000 Freiberufler in Form von Vermittlung und in Form der Arbeitnehmerüberlassung an. Die Zahl der Freiberufler ist 2015 um 10 Prozent gewachsen und wächst auch in 2016 weiter. Auch das Projektangebot ist in gleichem Maße gewachsen. Der Anteil am Application Services Markt beträgt mit über 10 Mrd. Euro ca. 10 Prozent.

Die ADM / ADM&O-Provider haben überwiegend eine Lizenz zur Arbeitnehmerüberlassung (67 Prozent ADM-Spezialisten, 68 Prozent ADM&O Provider, 83 Prozent ADM-Generalisten), aber diese Lizenz wird nur in Ausnahmefällen genutzt.

Die großen Personaldienstleister bieten auch ganze Teams schnell verfügbar an und pflegen stabile Geschäftsbeziehungen zu ihren Kunden.

Diese Spezialisten haben Erfahrungen aus allen Branchen, mit allen Systemen und bringen alle erdenklichen Skills mit. Die Kunden bescheinigen ihnen eine hohe Qualität. Die Schwerpunkte des Einsatzes von Freiberuflern liegen in den Phasen Projektvorbereitung, Anforderungsanalyse und Fachkonzeption sowie beim Test. Beim Thema Test decken die Provider die Anforderungen nicht vollständig ab und üben bei der Erstellung von Testkonzepten und Testfällen Zurückhaltung. Auch beim Thema Last- und Performance-Test verabschieden sich viele Provider vorzeitig.

Ergebnisauszug: Markt für Application Development & Maintenance

Im Segment Applikationsentwicklung und Wartung (ADM) wird die Software-Entwicklung für anspruchsvolle Business Anwendungen betrachtet. ADM deckt die Wertschöpfungskette von der Projektvorbereitung über Anforderungsanalyse bis zur Bereitstellung der betriebsbereiten Anwendung sowie deren anschließender Wartung ab.

Herausforderungen sind Verständnis von Geschäftsmodellen, Agilität, Compliance-Konformität, Integration mit bestehenden Systemen und geplanten Business-Anwendungen sowie der Zugriff und die Bereitstellung von Masterdaten.

Positionierung der Anbieter von Application Development and Maintenance (ADM) in Deutschland

Abbildung: Positionierung der Anbieter von Application Development and Maintenance (ADM) in Deutschland. Quelle: Experton Group AG, 2016.

Twitter als Trend-Monitoring Kanal: Teil 5: Handlungsempfehlungen und Fazit

In den letzten Wochen haben wir uns im Rahmen einer Kolumne mit den Möglichkeiten der Analyse von Twitter zum Zwecke des Trend-Monitorings beschäftigt. In diesem abschließenden Teil werden die Erkenntnisse nochmals gebündelt erläutert und beschrieben, wie Unternehmen diese nutzen können. Twitter gilt als Kanal für Kommunikation in Echtzeit, was eine hohe Dynamik und gewisse Frühzeitigkeit […]