Deutsche-Bank-Strategie 2020

Die Deutsche Bank hat ihre Konzernstrategie und die Transformation des Geschäftsmodells für den Zeitraum bis 2020 angekündigt. Mit ihrer „Strategie 2020“ reagiert die Deutsche Bank auf Druck von Investoren, nachdem sich die Ziele ihrer 2012 angekündigten „Strategie 2015+“ als unrealistisch erwiesen hatten. Die Deutsche Bank bekennt sich grundsätzlich zum Geschäftsmodell der Universalbank, also der Verbindung […]

Wie positionieren sich die Anbieter von Social CRM in der Schweiz?

Die Kommunikation zwischen Menschen im digitalen Zeitalter hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Das Internet als allgegenwärtiger und immer verfügbarer Begleiter hat sich in weiten Teilen der Gesellschaft etabliert und wird zunehmend zum Kommunikationskanal Nummer Eins. Diese Entwicklungen fordern auch von Unternehmen neue Strategien, besonders in der Kommunikation mit den Kunden, die mehr […]

How to Prevent IoT from Leaving You DOA

Luis Praxmarer

luisWhile the Internet of Things (IoT) notoriety has only surged within the corporate and IT communities as of late, enterprises have been gearing up for the impeding onslaught of data for some time. Sensors to monitor performance characteristics and geographic transitions, big data amalgams, and analytics applications are all pieces of the IoT puzzle that have circular operational and business implications. Still, most IT executives are ill prepared for the transformative and revolutionary business and technological shifts required to effectively embrace IoT and enact smarter, more reactive infrastructure models. IT executives need to visualize, appraise, and prioritize the operational needs, business implications, and relative value of IoT as the both significant value and crippling complications lie for those unable to see the forest for the trees.

Some IoT endpoint estimates estimate that there will be more than 25 billion devices by the end of the decade. While best practices for management are emerging, IT executives must get ahead of the curve by ensuring that key infrastructure, management, and security components and policies are in place to service business needs and protect key assets. Businesses must accommodate diverse device types, safely transmit data to multiple databases and between devices, parse data in structured and unstructured formats, and store and archive data for the necessary length of time. All of this needs to be accomplished on tight budgets for business models, devices, operational procedures, and technologies that are yet unproven.

Read the Complete Report

Big Data Vendor Benchmark 2016 – Beginn der Research-Phase

Holm Landrock Big Data ist und bleibt eines der wichtigsten Themen in der IT für die nächsten Jahre, denn die Zukunft der Zivilisation hängt auch davon ab, was mit unseren Daten geschieht. Kann ein Wirtschaftszweig ohne Daten bestehen? Wie können Unternehmen von Daten profitieren? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, ist es wichtig, die […]

Die neue Dimension der quantitativen Marktforschung – lernen Sie sie kennen

Harald Brand Kennen Sie den? Fährt ein Yuppie, potenzieller Juniorpartner einer großen Unternehmensberatung, mit seinem frisch geleasten großen SUV über Land und trifft einen Schäfer mit seiner Herde, hält an und fragt den Schäfer, was er denn da mache. Antwort des Schäfers: „Ich hüte Schafe.“ Der Yuppie bietet ihm folgenden Deal an: „Wenn ich Ihnen […]

Bankenindustrie: Cloud-Sourcing-Investitionen

Arnold Wagner Banken und Sparkassen haben eine besonders hohe fachliche und technologische Prozesskomplexität und sind wie keine andere Branche direkt oder indirekt von der Leistungsfähigkeit der IT-Infrastruktur abhängig. Banken investieren in Regulierungsprojekte (IT-Compliance), in die Integration digitaler Vertriebskanäle, Core-Banking-Systeme, Mobile-Banking-Plattformen, Big Data Analytics und in Cloud Computing Services. Im Rahmen der Transformationsprozesse kommt insbesondere den […]

Big Data und das Gesundheitswesen – Big Data für das Gesundheitswesen

Holm Landrock Bottom Line (ICT-Anwendersicht): Krankenhäuser und Radiologen sitzen auf einem großen Schatz an Informationen. Aus (vermeintlich) rechtlichen Gründen wird dieser Informationsschatz derzeit nicht gehoben. Dabei sind Technologien vorhanden, mit denen sich aus Befunden und elektronischen Daten zur Behandlung ein unendlich scheinender Pool an Fachinformationen für Forscher und Data-Scientists ergibt. Wir skizzieren im Folgenden einen […]

Digitalisierung ist heute Realität und verlangt einen frischen Blick auf Mobile Enterprise

Dr. Henning Dransfeld Der klassische Blick auf Enterprise Mobility Management könnte grob als eine dreistufige Wertschöpfungskette über Mobile Device Management, Mobile Application Management und Mobile Information Management zusammengefasst werden. Eine solche Sicht umschreibt die Management-Plattform für den Betrieb und die Nutzung von dienstlichen Smartphones und Tablets. Solche Plattformen beinhalten Funktionen wie Hardware-Inventarisierung, Applikations-Inventarisierung, Betriebssystem-Management, Mobile […]

Quo vadis, Enterprise Mobility?

Wolfgang Schwab Bottom Line (ICT-Anwendersicht): Mobile Enterprise ist eines der wichtigsten Management-Themen in vielen Unternehmen. Es haben wenige IT-Themen so schnell in die Vorstands- und Fachabteilungsebenen geschafft. Klar ist, dass heute nur rund 10 Prozent der Unternehmen in Deutschland das Thema Mobile Enterprise optimal adressiert haben und damit die vollen Möglichkeiten im Hinblick auf Effizienzsteigerungen […]

The Flash / SSD Revolution – A Closer Look

Luis Praxmarer

luisThe flash/solid-state drive (SSD) Revolution has begun. The economic value of flash and SSDs exceeds high performance hard disk drives (HDDs) in cost and price/performance by reducing costs by almost 75 percent while magnifying performance by up to 37x. Hence, over the next few years the high performance HDD install base will spiral downward as enterprises move to server side and cache controllers for high performance data access. IT executives need to understand the flash value proposition – the return on investment (ROI), total acquisition cost (TCA), and total cost of ownership (TCO) – for their various target architectures and develop roadmaps for transforming these architectures to be flash or SSD driven. A no-brainer first step IT executives should consider is employing SSDs for server side caching to improve performance without disrupting current HDD shared-storage SAN environments.

Flash and SSD, in all its forms, will be the high performance storage devices of choice and supplant high performance HDDs within the next three to five years. The high performance HDD share of market will slowly spiral downwards and eventually disappear. Server-side SSD will dominate systems that are not clustered or operate independently while storage-side SSD will be predominant in clustered or networked systems or in shared storage environments. To remain competitive IT executives need to adapt to the new technologies and begin now to pilot and incorporate SSD solutions into their storage architectures. Furthermore, IT executives should develop self-funding roadmaps for adopting flash and SSD without disrupting current ecosystems.

Read the Complete Report